Claim Hochschule Weihenstephan-Triesdorf - University of Applied Sciences
13.03.2018 | Fakultät Wald und Forstwirtschaft

Absolvent des Masterstudiengangs "Regionalmanagement in Gebirgsräumen" mit Walter-Wüst-Preis ausgezeichnet

Volker Zahner
Verleihung des Walter-Wüst-Preis 2018 der Ornithologischen Gesellschaft in Bayern e.V. an Daniel Honold (links), überreicht von Manfred Siering (rechts)
Verleihung des Walter-Wüst-Preis 2018 der Ornithologischen Gesellschaft in Bayern e.V. an Daniel Honold (links), überreicht von Manfred Siering (rechts)

Weihenstephan - Daniel Honold, Absolvent des Studiengangs "Regionalmanagement in Gebirgsräumen" der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf wurde für seine Masterarbeit "Habitatstrukturanalyse und Siedlungsdichte des Bergpiepers (Anthus spinoletta spinoletta) in den Allgäuer Hochalpen" mit dem Walter-Wüst-Preis der Ornithologischen Gesellschaft in Bayern ausgezeichnet.

Honold hatte im Frühjahr 2016 Reviere des Bergpiepers in den Allgäuer Hochalpen untersucht, um den Einfluss der Beweidung auf diese häufige und typische Brutvogelart der alpinen Rasengesellschaft zu untersuchen. Ziel seiner Arbeit war es, herauszufinden, inwieweit sich Gebiete mit und ohne Beweidung voneinander unterscheiden und welche Habitatfaktoren eine Ansiedlung der Pieper als Modellorganismus für Almen begünstigen. Mithilfe eines generalisierten linearen Modells (GLM) wurde die Vorkommenswahrscheinlichkeit der Bergpieper modelliert. Beweidete Flächen wiesen sowohl einen signifikant niedrigeren Kräuter- als auch einen signifikant höheren Grasanteil auf. Die Vegetationsstruktur der unbewirtschafteten Gebiete war einheitlicher. Die Ergebnisse des Modells (GLM) deuten darauf hin, dass eine extensive Beweidung einen positiven Einfluss auf die Ansiedlung des Bergpiepers hatte.

Kontakt

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Am Hofgarten 4
85354 Freising

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
T +49 8161 71-6216
T +49 8161 71-3416
presse [at]hswt.de