17.12.2018 | Wissenstransfer | Institut für Ökologie und Landschaft | Fakultät Wald und Forstwirtschaft

Ausstellung zum "Boden des Jahres 2018" an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf eröffnet

Michelangelo Olleck | Gerhard Radlmayr
Die Leihausstellung des LfU zum "Boden des Jahres 2018" kann noch bis zum 21.12.18 im Forstgebäude der HSWT besucht werden (Foto: B. Reger, HSWT)
Die Leihausstellung des LfU zum "Boden des Jahres 2018" kann noch bis zum 21.12.18 im Forstgebäude der HSWT besucht werden (Foto: B. Reger, HSWT)
Vizepräsident Prof. Dr. Carsten Lorz begrüßte das Auditorium (Foto: H. Förster, Zentrum Wald Forst Holz)
Vizepräsident Prof. Dr. Carsten Lorz begrüßte das Auditorium (Foto: H. Förster, Zentrum Wald Forst Holz)
Prof. Dr. Jörg Ewald (rechts) stellt den Referenten Dr. Roland Baier vor (Foto: B. Reger, HSWT)
Prof. Dr. Jörg Ewald (rechts) stellt den Referenten Dr. Roland Baier vor (Foto: B. Reger, HSWT)
Prof. Dr. Jörg Ewald (rechts) stellt den Referenten Dr. Frank Hagedorn vor (Foto: B. Reger, HSWT)
Prof. Dr. Jörg Ewald (rechts) stellt den Referenten Dr. Frank Hagedorn vor (Foto: B. Reger, HSWT)
Im Anschluss der Vorträge wurde die Ausstellung mit einem Empfang eröffnet. (Foto: B. Reger, HSWT)
Im Anschluss der Vorträge wurde die Ausstellung mit einem Empfang eröffnet. (Foto: B. Reger, HSWT)

Weihenstephan - "Bodenschutz ist ein wichtiger Beitrag zur Erhaltung unserer Lebensgrundlagen." Mit dieser Feststellung eröffnete Vizepräsident Prof. Dr. Carsten Lorz die Festveranstaltung zum Boden des Jahres 2018 an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Wie unverzichtbar der "Alpine Felshumusboden" für den Schutzwald des Nationalparks Berchtesgaden ist, betonte dessen Leiter Roland Baier in seinem Grußwort. Frank Hagedorn von der Schweizerischen Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft zeigte an Hand aktueller Forschungsergebnisse, dass die Klimaerwärmung den Abbau des Waldhumus fördert.

In dem  Forschungsprojekt "Alpenhumus als klimasensitiver C-Speicher und entscheidender Standortfaktor im Bergwald" werden Strategien entwickelt, um Felshumusböden, die in den Bayerischen Alpen rund 8 % der Waldfläche ausmachen und rund 3 Mio. Tonnen Kohlenstoff speichern, trotz Klimawandels durch eine angepasste Waldbehandlung zu erhalten. Dieses vom Waldklimafonds der Bundesregierung geförderte Projekt wird im Verbund vom Institut für Ökologie und Landschaft der HSWT mit dem Fachgebiet für Waldernährung und Wasserhaushalt sowie dem Lehrstuhl für Bodenkunde der TUM durchgeführt. Die Verbundprojektleitung liegt bei Prof. Dr. Jörg Ewald von der HSWT.

Anlässlich der Festveranstaltung wurde eine Wanderausstellung des Bayerischen Landesamtes für Umwelt eröffnet, die drei typische alpine Felshumusböden erlebbar macht. Diese ist noch bis zum 21.12.2019 im Forstgebäude der HSWT, Hans-Carl-von-Carlowitz-Platz 3, zu sehen. 

Kontakt

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)
Forschungskommunikation
Am Staudengarten 9
85354 Freising

Gerhard Radlmayr | Franziska Kohlrausch | Rita Meixner
T +49 8161 71-3350, -5107, -6311
kommunikation.zfw [at]hswt.de