Jahresarbeitsbesprechung der Kreisfachberater an der HSWT

  • Datum: 14.08.2019
  • Autor: Rita Meixner | Ingrid Süß-Spachmann
Portrait Marie Offermann aus Frankreich

Die Jahresarbeitsbesprechung der bayerischen Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege wird alle 2 Jahre von der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) organisiert. In diesem Jahr gab es ein Jubiläum: Der Verband der Kreisfachberater für Gartenkultur und Landespflege feiert sein 100-jähriges Bestehen. Entsprechend groß war der Andrang mit über 70 Teilnehmenden in Triesdorf, wo auch die abendliche Festveranstaltung stattfand.

Inhalte des Tagungsprogramms

Vizepräsidentin Prof. Dr. Sabine Homann-Wenig (HSWT) eröffnete die Jahresarbeitsbesprechung 2019 in Triesdorf und informierte über derzeitige Aktivitäten der Hochschule, insbesondere über Digitalisierung und Internationalisierung sowie über die künftige Etablierung der akademischen Weiterbildung an der HSWT. Der Pflanzenschutzexperte Thomas Lohrer (HSWT) nahm die Anwesenden auf einen Exkurs in die Welt der Gespinstbildner mit. In seinem Vortrag vermittelte er die wesentlichen Merkmale zur Unterscheidung von harmlosen Gespinstbildnern gegenüber kritischen Arten mit Brennhaaren, die − wie der gefürchtete Eichenprozessionsspinner − Juckreiz und Allergien beim Menschen auslösen können. Den laufenden Forschungsprojekten an der Versuchsstation Schlachtern widmete sich der Vortrag des Obstbauprofessors Dominikus Kittemann (HSWT), die darauf ausgerichtet sind, die aktuellen Herausforderungen im Obstbau wie Wetterextreme oder invasive Schädlingen anzunehmen, die Produktionsverfahren nachhaltig zu gestalten und umweltverträglich auszurichten.

Über die neu initiierte Gartenzertifizierung informierte Dr. Andreas Becker, Leiter der Bayerischen Gartenakademie. Im Zuge der Kampagne "Bayern blüht" werden Gärten mit der Plakette "Naturgarten" ausgezeichnet − vorausgesetzt sie erfüllen die Kriterien des biologischen Anbaus und bieten zudem eine große Vielfalt an Pflanzen- und Tierarten. Ziel ist es, Gartenbesitzer mit positiven Beispielen zu motivieren, Biodiversität in die Hausgärten zu bringen und einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz zu leisten. Auch dem Landesverband liegt die Artenvielfalt am Herzen, wie Wolfram Vaitl, Präsident des Bayerischen Landesverbandes für Gartenbau und Landespflege eingangs betonte. Unter dem Motto "Vielfaltsmacher" wird es die nächsten beiden Jahre zahlreiche Aktivitäten zum Thema geben, so der Geschäftsführer Christian Gmeiner. Bereits in diesem Jahr wurde der Wettbewerb "Streuobst-Vielfalt − Beiß rein!" für Kinder und Jugendliche ausgerichtet, der seinen Höhepunkt mit der Abschlussveranstaltung auf der Gartenschau Wassertrüdingen mit rund 800 teilnehmenden Kindern fand.

Zum Thema Baumpflege und der exakten Ausschreibung der Baumpflegemaßnahmen referierte Peter Klug, Sachverständiger für Baumpflege. Für einen fachgerechten Umgang mit Stadtbäumen gibt es mit der neuen "ZTV-Baumpflege 2017" ein umfangreiches Regelwerk, das konkrete Maßnahmen für die Praxis definiert. Dipl. Ing. agr. Wilma Mayer von Neudorff, erläuterte die Wirkungsweisen von natürlichen Wirkstoffen bei Pflanzenschutz und Pflanzenstärkung im Hausgarten. Sie verglich die unterschiedlichen natürlichen Wirkstoffe in Hinblick auf Herkunft, Eigenschaften und Wirkmechanismen.

Rundgang Triesdorf

Zum Abschluss führte Simon Schnell von den Triesdorfer Lehranstalten durch das Pomoretum und die Brennerei. Im Pomoretum stehen auf vier Hektar Fläche 2400 Obstbäume, die als Genpool zur Erhaltung von traditionellen Obstsorten genutzt werden sollen. Pomologen, Baumschulen, Obst- und Gartenbauvereinen sowie allen interessierten Freizeitgärtnern ist das Pomoretum bei Führungen zugänglich.

 

Neue Vorstandschaft gewählt

Im Zuge der Tagung wurde der Vorsitzende des Kreisfachberaterverbandes Franz Kraus, nach 8 Jahren zusammen mit seinem Stellvertreter Georg Hansul verabschiedet. Für die erfolgreiche Amtszeit gab es viel Lob und Anerkennung für ihre Arbeit, beide werden im nächsten Jahr in Ruhestand gehen. Als neue Vorsitzende wurde Heike Grosser, Kreisfachberaterin am Landratsamt Weilheim-Schongau, gewählt.

  • Gartenbesitzer können ihre Gärten zertifizieren lassen und bei Erfüllung der vorgegebenen Kriterien erhalten sie die Plakette "Naturgarten", die Details dazu erläuterte Dr. Andreas Becker, der Leiter der Bayerischen Gartenakademie. (Foto: HSWT)
  • Simon Schnell (2. v. r.) von den Triesdorfer Lehranstalten führte durch das Pomoretum, das unter anderem als Genpool zur Erhaltung traditioneller Obstsorten genutzt wird. (Foto: Franz Kraus)
  • Beim Rundgang in Triesdorf konnten die Teilnehmenden der Jahresarbeitsbesprechung der Kreisfachberater auch die Brennerei besichtigen. (Foto: Dr. Lutz Popp)

Ähnliche Beiträge

zurück
Mehr
nach oben