Studieren für den Klimaschutz: Neuer Masterstudiengang `Climate Change Management´ an der HSWT

  • Datum: 10.06.2020
  • Autor: Christine Dötzer
Das Bild zeigt einen Bestand an Begonien in blühendem Zustand in einem Gewächshaus, der in einem Substrat aus 65 % Torf, 15 % Xylit, 10 % Holzfaser und 10 % Kompost kultiviert wurde.

Weihenstephan | Die HSWT bietet ab dem kommenden Wintersemester den neuen Masterstudiengang `Climate Change Management´ an. Er vermittelt den Studierenden in einer einzigartigen Kombination aus Naturwissenschaften und Anwendungsorientierung die fundierte Basis für die Entwicklung von Klimaschutz- und Anpassungsstrategien in der Landnutzung und im Naturschutz, von der Ebene einzelner Betriebe bis hin zu Landschaftsräumen. Dabei setzt der Studiengang auf interdisziplinäre Erkenntnisse, um den Studentinnen und Studenten das Rüstzeug für das Management der mit dem Klimawandel einhergehenden Herausforderungen mitzugeben. Die Fakultäten `Landschaftsarchitektur´, `Wald und Forstwirtschaft´ sowie `Nachhaltige Agrar- und Energiesysteme´ bieten den neuen Masterstudiengang am HSWT-Campus Weihenstephan in Kooperation an. Geeignet ist er für Absolventinnen und Absolventen eines Bachelorstudiums in einem Fach der Umwelt- oder Landnutzungswissenschaften wie beispielsweise Landschaftsplanung, Forstwissenschaften, Agrarwissenschaften, Umweltsicherung oder Biologie.

Mit dem neuen Masterstudiengang reagiert die HSWT auf den Bedarf an wissenschaftlicher Auseinandersetzung mit dem Klimawandel. „Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen unseres Jahrhunderts. Nicht nur zu seiner Dimension und Dynamik muss geforscht und gelehrt werden, sondern gerade auch zur komplexen Herausforderung des Managements seiner Faktoren und Folgen“, betont Prof. Dr. Matthias Drösler, Sprecher der am Aufbau beteiligten Professorinnen und Professoren. Der Master `Climate Change Management´ bereitet die Studierenden darauf vor, Klimaschutzmaßnahmen und die Anpassung an den Klimawandel in verschiedensten Branchen und Bereichen zu planen und umzusetzen. Je nach zugrundeliegendem Bachelorstudium sind die Studierenden nach dem Masterabschluss dafür qualifiziert, das erlangte Wissen in der jeweiligen Branche einzubringen. So liegen Berufsfelder für Absolventinnen und Absolventen unter anderem in der klimaresilienten und klimaneutralen Landschaftsentwicklung, der Anpassung der Forst- und Landwirtschaft an zukünftige Klimaszenarien, der Beratung von klimasensitiven Branchen, Organisationen und Gemeinden sowie in der anwendungsorientierten Klimawandelforschung.

Auch auf dem internationalen Arbeitsmarkt sind Klimawandelexpertinnen und -experten stark gefragt, etwa bei Beratungs- und Ingenieurbüros und global agierenden Institutionen. Nicht zuletzt deshalb richtet sich der Masterstudiengang `Climate Change Management´ auch an internationale Studierende, die das erlangte Wissen in ihre Heimatländer transferieren und somit auch zu Botschaftern des Forschungs- und Wirtschaftsstandortes Bayern werden. „Der Klimawandel birgt viele Risiken, bietet jedoch auch enorme Chancen für die Transformation unserer Gesellschaft und Wirtschaft. Praxisnahe akademische Lehre und angewandte, interdisziplinäre Forschung sind der Schlüssel dazu“, so HSWT-Präsident Dr. Eric Veulliet.

Die Unterrichtssprache im Studiengang ist Englisch. Deutsche Studierende werden auf eine etwaige internationale berufliche Tätigkeit vorbereitet beziehungsweise für internationale Einsätze qualifiziert. Der Masterstudiengang `Climate Change Management´ ist zulassungsbeschränkt. Die Bewerbung für das kommende Wintersemester ist möglich ab 01. Juli 2020, Bewerbungsschluss ist am 20. August 2020.

Ähnliche Beiträge

zurück
Mehr