Meilenstein für Wissenschaftsstandort Bayern

Eine Gruppe von Menschen steht in einem Saal und blicken lächelnd nach vorne, hinter ihnen ist eine Leinwand zu erkennen.
© StWMK/Alexandra Beier

Die Rahmenvereinbarung Hochschulen 2023 bis 2027 stärkt die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) als Innovationsmotor bei den Megathemen Klimaschutz und Nachhaltigkeit.

Die Rahmenvereinbarung „Hochschulen 2023 bis 2027 - Agilität, Exzellenz und Innovation für Bayerns Hochschullandschaft“ ist ein entscheidender Baustein bei der Umsetzung des neuen Hochschulinnovationsgesetzes – und ein Meilenstein für den Wissenschaftsstandort Bayern. Am vergangenen Donnerstag haben Ministerpräsident Dr. Markus Söder, Wissenschaftsminister Markus Blume und Kultusminister Michael Piazolo gemeinsam mit den Präsident:innen der staatlichen bayerischen Hochschulen sowie den Ärztlichen Direktoren der Universitätsklinika die Vereinbarung im Max-Joseph-Saal der Residenz in München unterzeichnet. Präsident Dr. Eric Veulliet hat für die HSWT unterschrieben.

Als zentrale Handlungsfelder sind in der Vereinbarung neben Forschung und Lehre auch der Wissenstransfer in die Gesellschaft und die Wissenschaftskommunikation festgehalten. Darüber hinaus sind Querschnittsthemen wie Nachhaltigkeit und Klimaschutz, Digitalisierung, Gleichstellung oder Internationalisierung enthalten. Außerdem dient die Rahmenvereinbarung vor allem der mittelfristigen finanziellen Planungssicherheit für die gesamte bayerische Hochschullandschaft. Die Vereinbarung tritt rückwirkend zum 1. Januar 2023 in Kraft und endet am 31. Dezember 2027.

Umsetzung des neuen Hochschulrechts – Milliarden-Schub Hightech Agenda

Dank finanzieller Leistungen des Freistaats sind mit der Rahmenvereinbarung besondere Privilegien verbunden: Sie sorgt unter anderem für die Sicherung der Grundfinanzierung mindestens auf dem Niveau der Ansätze des Haushalts 2023, garantierte Tarifaufwüchse sowie eine Erhöhung der Mittel für die über die Grundfinanzierung hinausgehenden Strategiefonds (bisherige Innovationsfonds). Einen Zusatzschub bedeutet die zwei Milliarden Euro starke Verstetigung der Hightech Agenda Bayern (HTA) für den Bereich der Hochschulen. Damit investiert der Freistaat insgesamt 5,5 Milliarden Euro in seine Technologie-Offensive. Die HSWT profitiert von der HTA mit über 20 Professor:innen-Stellen und einer Förderung von 8 Million Euro.

„Intensive Phase in der Erfolgsgeschichte der HSWT“

HSWT-Präsident Dr. Eric Veulliet betont: „Die Rahmenvereinbarung adressiert, auf den Punkt gebracht, die wesentlichen Herausforderungen der Zukunft, denen sich heute moderne Hochschulen bewusst zu stellen haben. Die HSWT sieht dies als Chance an, um ihr Profil als eine führende Hochschule für angewandte Lebenswissenschaften und grüne Technologien zu schärfen und weiterzuentwickeln. Insbesondere im Bereich Studium und Lehre, Weiterbildung, Internationalisierung sowie im Themenfeld Nachhaltigkeit und Klimaschutz. Wir freuen uns auf diese intensive Phase in der Erfolgsgeschichte der HSWT.“

Weiterführende Informationen erhalten Interessierte in dieser Pressemitteilung der HSWT.

Eric Veulliet, Präsident der HSWT, sitzt zwischen zwei Präsidenten anderer Hochschulen an einem Tisch und blickt nach vorne. Dahinter ist eine Leinwand zu sehen.
HSWT-Präsident Dr. Eric Veulliet (Mitte) unterzeichnete die „Rahmenvereinbarung Hochschulen 2023 bis 2027“ für die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. © StMWK/Alexandra Beier

Ähnliche Beiträge