HSWT unterzeichnet Hochschulvertrag

HSWT-Kanzlerin Karla Sichelschmidt und Wissenschaftsminister Markus Blume sitzen an einem Tisch und unterzeichen einen Hochschulvertrag.
© StMWK/Wolfgang M. Weber

Kanzlerin Karla Sichelschmidt und Wissenschaftsminister Markus Blume haben den Hochschulvertrag für die HSWT bis Ende 2027 unterschrieben. Mit diesem setzt die Hochschule viele innovative Akzente.

Ein weiterer Meilenstein für die Weiterentwicklung der bayerischen Hochschullandschaft: Wissenschaftsminister Markus Blume und die Leitungen der 33 staatlichen bayerischen Universitäten und Hochschulen haben die individuellen Hochschulverträge für den Zeitraum bis Ende 2027 unterzeichnet. Kanzlerin Karla Sichelschmidt signierte stellvertretend für Präsident Dr. Eric Veulliet am Donnerstag in München den Hochschulvertrag für die HSWT. Das Inkrafttreten der Vereinbarung bringt der HSWT insgesamt 6,2 Millionen Euro Finanzmittel für die nächsten fünf Jahre.

„Verankerung einer Kultur der Nachhaltigkeit“

HSWT-Präsident Dr. Eric Veulliet betont: „Der Hochschulvertrag verleiht uns den Handlungsrahmen und die Flexibilität für die Weiterentwicklung der HSWT bis 2027 und darüber hinaus. Dies umfasst die gesamtinstitutionelle Verankerung einer Kultur der Nachhaltigkeit, den Ausbau der Aktivitäten im Klimaschutz und in der Klimawandelanpassung, die Weiterentwicklung der „HSWT goes international“-Strategie, die Förderung der Willkommenskultur bis hin zur Einrichtung eines Promotionszentrums und eines eigenen Gründerzentrums.“ Die Lehre stehe dabei weiterhin im Fokus, unter anderem wird der Bereich Weiterbildung ausgebaut.

Im Vertrag mit dem Freistaat setzt die HSWT neben klaren eigenen Schwerpunkten in den Kernbereichen Studium und Lehre, Forschung und Transfer viele innovative Akzente bei Mega-Themen wie Digitalisierung und Nachhaltigkeit. Damit konkretisiert die grüne Hochschule die Vorgaben der „Rahmenvereinbarung Hochschulen 2023 bis 2027 – Agilität, Exzellenz und Innovation für Bayerns Hochschullandschaft“, die im Juni 2023 von der Hochschule unterzeichnet wurde. Das in der Rahmenvereinbarung verankerte Prinzip einer modernen outcome-orientierten Steuerung wird in den Hochschulverträgen in individuellen, verbindlichen und profilbildenden Zielsetzungen fortgeführt.

Weitere Informationen finden Interessierte in dieser Pressemitteilung der HSWT.

Ähnliche Beiträge