Für die Landwirtschaft, das Agribusiness und den Zusammenhalt

Die Aufnahme zeigt eine Ansicht des Hofgartens Weihenstephan. Damit soll auf den Beginn des Wintersemester 2022/23 aufmerksam gemacht werden.

Zum Studienalltag der HSWT gehören auch die regelmäßigen Exkursionen in die Praxis. Eine davon, die sogenannte zweitägige Orientierungsexkursion der Studiengänge Agribusiness und Agrarmanagement, soll dazu dienen, die Landwirtschaft und das Agribusiness besser kennenzulernen und zu zeigen, wie diese Bereiche in der Praxis verknüpft sind. Zusätzlich fördert sie den Zusammenhalt, was nach zwei Jahren Corona bedingter Pause sehr wichtig ist. Dieses Jahr organisierten Professor Michael Wagner und Professor Simon Walther, Werksbesichtigungen der Milchwerke Berchtesgadener Land in Piding und bei Pöttinger in Grieskirchen (Oberösterreich). Am zweiten Tag ging es nach Ruhrsdorf zum Forschungstandort der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), wo die Teilnahme an der Veranstaltung „Smarte Helfer auf Bayerns Feldern - Agrarroboter für die Praxis“ für Begeisterung sorgte. Übernachtet wurde in der Passauer Altstadt. Ein wunderbares Abendessen mit Blick auf den Inn und die anschließende Tour durch das Nachtleben, ergänzten die gelungene Fahrt bestens.

Die besuchten Unternehmen sind potentielle spätere Arbeitgeber, die immer wieder während des Studiums als Praxisunternehmen oder Projektpartner dienen. Die Molkerei Berchtesgadener Land wurde 1927 gegründet. Sie ist genossenschaftlich organisiert - ihr gehören rund 1.800 Landwirt:innen an. 500 Mitarbeiter:innen verarbeiten 300 Mio kg Rohmilch und 100 Mio kg Bio-Rohmilch pro Jahr. Die Produkte werden in 14 Länder exportiert.

Pöttinger Landtechnik GmbH wurde 1871 gegründet und legt den Fokus auf Ackerbau, Grünland und Digitale Landtechnik. Mit ca. 2000 Mitarbeiter:innen und 15 Niederlassungen, ist oberstes Ziel der Firma, die Aufrechterhaltung der wirtschaftlichen Unabhängigkeit und Eigenständigkeit als Familienunternehmen. Der Besuch bei der Firma Pöttinger zeigt, wie nah der Studienort Freising auch an Österreich liegt.

Die LfL baut in Ruhstorf a.d.Rott, Landkreis Passau, einen neuen Standort auf. Das Projekt ist Teil der Heimatstrategie der Bayerischen Staatsregierung. Im Zusammenspiel von Forschung, Wirtschaft und landwirtschaftlicher Praxis sollen in Ruhstorf zukunftsfähige Lösungen für die Agrarwirtschaft in Bayern entwickelt und zur Praxisreife gebracht werden. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit den LfL-Standorten Freising und München. 

  • Vor den Milchwerken Berchtesgadener Land (Foto: M.Wagner)
  • Bei der Pöttinger Landtechnik GmbH (Foto: M.Wagner)
  • Feldroboter bei der LfL-Veranstaltung "Smarte Helfer auf Bayerns Feldern - Agrarroboter für die Praxis"

Ähnliche Beiträge

nach oben