Schon als Spender:in registriert? Zweite DKMS-Aktion von Studierenden der HSWT

  • Datum: 25.06.2021
  • Autor: Christine Dötzer
Gruppenfoto: Die fünf Studierenden stehen mit Mund-Nasenschutz im Freien

Weihenstephan | Triesdorf - Studierende der HSWT haben in Zusammenarbeit mit dem Studierendenparlament der Hochschule und gemeinsam mit der DKMS (Deutsche Knochenmarkspenderdatei) erneut eine Registrierungsaktion für die DKMS ins Leben gerufen. Studierende, Lehrende und Mitarbeiter:innen der Hochschule sowie alle Interessierten können sich online und kostenfrei als Spender:in registrieren.

Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahre alt ist, kann sich über die Aktionsseite auf der Homepage der DKMS die Registrierungsunterlagen nach Hause bestellen. Die Registrierung geht einfach und schnell: Mithilfe von drei medizinischen Wattestäbchen und einer genauen Anleitung sowie einer Einverständniserklärung kann jeder nach Erhalt des Sets selbst einen Wangenschleimhautabstrich vornehmen und anschließend per Post zurücksenden, damit die Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können. Besonders wichtig ist, dass die Wattestäbchen nach dem erfolgten Wangenschleimhautabstrich zeitnah zurückgesendet werden. Erst wenn die Gewebemerkmale im Labor bestimmt wurden, stehen Spender:innen für den weltweiten Suchlauf zur Verfügung.  

Spender:innen, die sich bereits in der Vergangenheit registrieren lassen haben, müssen nicht erneut teilnehmen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patient:innen zur Verfügung.

Es werden immer mehr Mitstreiter:innen

Bereits im vergangenen Jahr hatte Initiatorin Johanna Altmannshofer gemeinsam mit Mitstreiter:innen zur Registrierung bei der DKMS aufgerufen. Trotz der durch die Coronaviruspandemie erschwerten Bedingungen bestellten sich mehr als 100 Personen das Registrierungsset. Für Altmannshofer, die an der HSWT Gartenbau studiert, gab den Impuls für die erste DKMS-Aktion unter anderem die Leukämieerkrankung einer Kindergartenbekannten. Ihr Engagement traf auf große Zustimmung unter den Kommiliton:innen und HSWT-Mitarbeiter:innen.

Mittlerweile hat sich mit Johanna Altmannshofer selbst sowie den Studierenden Tamara Ficht (Gartenbau), Veronika Gschoßmann (Wirtschaftsingenieurwesen Agrarmarketing und Management), Felix Prell (Gartenbau) und Andreas Wolff (Management Erneuerbarer Energien) eine Gruppe zusammengefunden, die gemeinsam die zweite DKMS-Aktion organisiert hat - und noch lange nicht am Ende ihrer Mission ist: Das Team hofft, nach dem Ende der Pandemie auch Vor-Ort-Aktionen durchführen zu können, um noch mehr Menschen zu erreichen. Weitere Unterstützung ist natürlich jederzeit willkommen: "Wir freuen uns sehr, wenn sich weitere Studierende melden, die unsere Gruppe tatkräftig unterstützen möchten", betont Johanna Altmannshofer.

Ähnliche Beiträge