Studienaufbau

Im 1. und 2. Semester werden mathematisch-naturwissenschaftliche und erste tech­nische Grundlagen vermittelt. Ergänzt wird dies durch ein Modul zu wirtschaftswissenschaftlichen Grundlagen. Wahlpflichtmodule ermöglichen es den Studierenden, sich je nach Neigung Kenntnisse in Sprachen, Schlüsselqualifika­tionen oder ausgewählten technischen Fächern anzueignen. Im 3. und 4. Semester liegt der Schwerpunkt auf ingenieurwissenschaftlichen Kern­fächern. Die Studierenden haben im zweiten Studienjahr ebenfalls über zwei Wahlpflichtmodule eine individuelle Gestaltungsmöglichkeit ihres Studienablaufs. Im 5. Semester wird das 20-wöchige Betriebspraktikum durchgeführt. Es ist als Praxisprojekt konzipiert und soll das selbständige wissenschaftliche Arbeiten fördern.

Das Profilstudium (6. und 7. Semester) ist geprägt durch Schwerpunktmodule zu verschie­denen Bereichen der Erneuerbaren Energien. Es sind 2 Studienschwerpunkte zu wählen. Weitere drei Module beschäftigen sich einerseits mit der Entwicklung von Projekten und Recht und andererseits mit der Führung von Unternehmen. Ein unerlässlicher Bestandteil dieses Studienabschnittes ist die Betrachtung von Themen zur Energieeffizienzsteigerung. Eine Projektstudie und die Bachelor-Thesis vervoll­ständigen das Profilstudium.

SemStudienaufbau und -studieninhalte
1.-2.Grundlagen in mathematisch-naturwissenschaftlichen und technischen Fächern, ergänzt durch Datenverarbeitung und Wahlmodule
3.-4.Fachliche Profilierung in ingenieurwissenschaftlichen Kernfächern, ergänzt durch Wirtschaft, Recht und Wahlmodule
5.Betriebspraktikum (20 Wochen)
6.-7.

Vertiefung in den Technologien Erneuerbarer Energien, u.a.:

  • Energie aus Sonne
  • Bioenergie
  • Windenergie
Die Module Rationelle Energienutzung, Ökologische Betrachtung erneuerbarer Energien und Projektentwicklung ergänzen das Angebot.

Im Anschluss folgt die Bachelorarbeit.

Abschluss:

Bachelor of Engineering (B.Eng.)

Berufsfelder

In der Bundesrepublik Deutschland herrscht seit einigen Jahren ein anhaltender Boom im Bereich der Erneuerbaren Energien. Die Zahl der in diesem Bereich Beschäftigten steigt stetig an und übertrifft bisherige Schätzungen weit. Die Arbeitsaussichten für Absolventen sind derzeit ausgezeichnet.

Beispiele für Arbeitsgebiete sind:

  • Unternehmen im Bereich der Energieversorgung
  • Koordinatoren und Betriebsbeauftragte für Energien
  • Forschungsinstitute
  • selbstständige Unternehmer
  • Berater und Sachverständige
  • Energiebeauftragte in Verbänden und der gewerblichen Wirtschaft
  • Energieexperten in Entwicklungsabteilungen gewerblicher Unternehmen
  • Überwachungs- und Genehmigungsbehörden  für Energiefragen
  • Projektierende Ingenieurbüros, Planungs- und Beratungsunternehmen
  • Unternehmen im Bereich der Herstellung von Anlagen zur Bereitstellung erneuerbarer Energien (Solarthermie, PV, Windkraft, Biomasse,....)
  • öffentlicher Dienst

Studieren in Triesdorf

Zehn gute Gründe für ein Studium in Triesdorf:

  • Eine überschaubare Abteilung (ca. 1800 Studenten) an einer bekannten und renommierten Hochschule
  • Guter Kontakt der Studierenden übereinander
  • Enge Gemeinschaft zwischen Studierenden und Professoren - eine echte Campus-Atmosphäre
  • Moderne Medientechnik und Labore bieten hervorragende Studienbedingungen
  • Hoher Praxiszug durch umfangreiche Praktika
  • Veranstaltungen in kleinen Gruppen
  • Triesdorfer Absolventen haben einen guten Ruf und bieste Chancen auf dem Arbeitsmarkt
  • Ausreichend Wohnraum bei günstigen Lebenshaltungskosten
  • Breites Freizeitangebot durch das Fränkische Seenland - dort studieren, wo andere Urlaub machen
  • Eine äußerst aktive Studentenschaft, die Sport, Firmenkontakte, Kulturwochen und vieles mehr organisiert

Die Fakultät Umweltingenieurwesen begrüßt ganz herzlich ihre Erstsemester 2017/18 im Studiengang Technologie Erneuerbarer Energien

Fakultät

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Fakultät Umweltingenieurwesen
Markgrafenstraße 16
91746 Weidenbach

T +49 9826 654-130
F +49 9826 654-4130
ut [at]hswt.de

Prüfungsordnung

Akkreditierung