Zulassungsvoraussetzungen

Für den Master-Studiengang Business Administration in Agriculture bestehen Zulassungsbeschränkungen. Für den Fall, dass die Anzahl der qualifizierten Bewerber größer ist als die von der Hochschule festgelegte Aufnahmekapazität, erfolgt die Auswahl durch die Prüfungskommission. Dabei werden die ergänzenden Bewerbungsunterlagen berücksichtigt.

Zulassungsvoraussetzungen für das Praxissemester

Für die Aufnahme in das 1. Studiensemester (Praktisches Studiensemester) sind die Qualifikationsvoraussetzungen wie folgt:

  • Besonders erfolgreicher Abschluss eines agrarwissenschaftlichen Studiums an einer Hochschule. Ein besonders erfolgreicher Abschluss liegt i.d.R. vor, wenn im vorausgehenden grundständigen Studium mindestens die Durchschnittsnote "gut" erzielt wurde. Über Ausnahmen entscheidet die Prüfungskommission des Studiengangs nach formlosem Antrag.
  • Ausländische Studienbewerber haben darüber hinaus ausreichende Kenntnisse in der deutschen Sprache nachzuweisen. Der Nachweis wird in der Regel durch die Vorlage des Zeugnisses über die mit Note 2 bestandene Prüfung "Zertifikat Deutsch als Fremdsprache (ZD)" oder einer äquivalenten Prüfung erbracht.

Zulassungsvoraussetzungen für das erste theoretische Studiensemester

Für die Aufnahme in das 2. Studiensemester (1. theoretisches Studiensemester) sind folgende weitere Voraussetzungen zu erfüllen:

  • Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an einem praktischen Studiensemester oder Nachweis der Anerkennung anderer Praxiszeiten durch die Prüfungskommission.
  • Ausländische Studienbewerber haben darüber hinaus ausreichende Kenntnisse in der deutschen Sprache nachzuweisen. Der Nachweis wird in der Regel durch die Vorlage des Zeugnisses über die bestandene Prüfung „Zentrale Mittelstufenprüfung – ZMP“ des Goethe–Institutes oder ein vergleichbares Zeugnis geführt.
  • Weiterhin können ausländische Bewerber nur dann zugelassen werden, wenn die ausländerrechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Dies kann u.a. bedeuten, dass eine einklagbare Stipendienzusage vorliegt oder ein von der Ausländerbehörde akzeptierter Betrag (z.Zt. mindestens 4000 € je Semester im voraus auf ein z.B. Sperrsparbuch).
  • Alle Bewerber müssen ausreichende Kenntnisse in der Produktionstechnik der pflanzlichen und tierischen Erzeugung nachweisen. Bei unzureichenden Kenntnissen sind im 1. theoretischen Studiensemester entsprechende Wahlpflichtmodule zu belegen und die Prüfungen erfolgreich abzulegen. Näheres regelt der Studienplan.

Bewerbung

Unterlagen

Bewerbungsbogen

Für Ihre Studienbewerbung steht ein Formular zur Verfügung, welches entweder per Post oder Fax bzw. als Anhang an eine E-Mail (ima.lt [at]hswt.de) an die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf übermittelt werden kann.

Ergänzende Bewerbungsunterlagen

  • Zweiseitiges Bewerbungsschreiben, in welchem der Interessent seine spezifischen Gründe für die Bewerbung darlegt
  • Lebenslauf in deutscher Sprache
  • Nachgewiesene Deutschkenntnisse
  • Diplomzeugnis bzw. vorliegende Notenbestätigungen
  • Vorliegende Beurteilungen zu Praktika und beruflichen Tätigkeiten

Termine und Fristen

Der Bewerbungsbogen muss spätestens bis zum 15. Februar des jeweiligen Studienjahres bei der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf, Abteilung Triesdorf vorliegen.

Die ergänzenden Bewerbungsunterlagen sind entweder direkt zur Auswahlprüfung mitzubringen oder der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf bis spätestens 15. März zuzusenden.

Versandwege

Bei Postversand sind die Bewerbungsunterlagen zu adressieren an:

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
z. Hd. Frau Franziska Rupp
Markgrafenstr. 16
91746 Weidenbach

Der elektronische Versand der Unterlagen an franziska.rupp [at]hswt.de ist ebenfalls möglich.

Studienfinanzierung

Förderprogramme

Bewerber für den Internationalen Masterstudiengang Agrarmanagement können derzeit durch folgende Programme gefördert werden:

  • Förderung im Rahmen des DAAD-Programmes "Export von Studienangeboten" für Kasachstan, Russland und die Ukraine
  • Förderung im Rahmen des DAAD Sonderprogramm "Akademischer Neuaufbau Südosteuropa"
  • GTZ Förderung der landwirtschaftlichen Ausbildung in Südkaukasien
  • GTZ Förderung der landwirtschaftlichen Ausbildung in Zentralasien
  • GTZ Förderung der landwirtschaftlichen Ausbildung in Rümänien
  • Tempus Joint European Project "Internationales Agrarmanagement"

Darüber hinaus kann ein Stipendium über andere Programme gefördert werden, z. B.

  • DAAD (Bewerbungen über DAAD-Büros in den Partnerländern)
  • Stiftungen
  • Unternehmen der Agrarwirtschaft

Eigenfinanzierung (Selbstzahler)

  • 1. Semester
    Während des praktischen Studiensemesters erhalten die Studenten Unterkunft und Verpflegung, Krankenversicherung und ein Taschengeld von mindestens 200 € je Monat von den Ausbildungsbetrieben. Dieses Einkommen reicht in der Regel aus, um den Studentenwerksbeitrag (ca. 42 €), den Landmaschinen- und Tierhaltungskurs (ca. 200 €) und Unterkunft und Verpflegung während der vierwöchigen Kurse (500 €) zu bezahlen. Die übrigen Kosten trägt die Hochschule.
  • 2. bis 4. Semester
    Je Semester fallen  Studentenwerksbeitrag in Höhe von 42 € sowie ca. 100 € für Skripten und Exkursionen an. Ausländische Studierende müssen jeweils im Voraus einen Betrag von 4000 € je Semester auf einem in der Regel Sperrsparbuch nachweisen.

Fakultät

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Fakultät Landwirtschaft, Lebensmittel und Ernährung
Markgrafenstraße 16
91746 Weidenbach

T +49 9826 654-131
F +49 9826 654-4131
lt [at]hswt.de

Sachbearbeiter/innen Studienangelegenheiten