Claim Hochschule Weihenstephan-Triesdorf - University of Applied Sciences

Nahrungsmittel und Energie - krisensichere Zukunftsaufgaben!

... wo man „aus dem Hörsaal rauskommt und direkt auf dem Feld oder im Milchgewinnungszentrum“ ist.

Studierende im Feld

Studiengang Landwirtschaft Triesdorf

Der Studiengang Landwirtschaft bietet eine moderne Qualifizierung für die nachhaltige Erzeugung von landwirtschaftlichen Rohstoffen und Nahrungsmitteln, die Führung von Agrarbetrieben, Managementaufgaben im Agribusiness und in der ländlichen Dienstleistungswirtschaft.

Am Startpunkt der Wertschöpfungskette Lebensmittel beschäftigen wir uns primär mit der Herstellung und Qualitätssicherung von Lebensmitteln und Grundstoffen der Ernährung. Der Blick über den Einzelbetrieb hinaus insbesondere auch auf ökologische, soziale und ethische Aspekte zeigt unser Anliegen, die Agrarproduktion nachhaltig zu gestalten. Erfahrene Lehrbeauftragte aus der Wirtschaft unterstützen uns dabei.

Triesdorf: So lebt es sich in Deutschlands kleinstem Hochschulort

Hier geht es zum Artikel bei ze.tt...

Hier geht es zum Artikel der SZ...

Nach oben

Neu ab WS 2015/16: Studienrichtung "Ökologische Landwirtschaft"

Studierende der Landwirtschaft können sich künftig auf "Ökologische Landwirtschaft" spezialisieren. Die neue Studienrichtung wird ab dem Wintersemester 2015/16 angeboten. Die Grundlagen in den ersten Semestern sind für alle Studierenden gleich. Im Lauf des Studiums können sich die Studierenden dann entscheiden, ob sie sich fachlich im Bereich der ökologischen Landwirtschaft spezialisieren wollen. Wer sich für die Studienrichtung "Ökologische Landwirtschaft" entscheidet, wird umfassend für alle wesentlichen produktionstechnischen, wirtschaftlichen und rechtlichen Fachgebiete qualifiziert - angefangen vom Boden über die Pflanzen und Tiere, den Europäischen Rechtsrahmen bis hin zur ökonomischen, ökologischen und sozialen Bewertung von Prozessen. In einem "integrierten Modul" werden beispielsweise die Verflechtungen zwischen Pflanzenproduktion, Tierhaltung, Technik und Umwelt unter die Lupe genommen. Dazu lösen die Studierenden in Kleingruppen konkrete Aufgabenstellungen auf praktischen Öko-Betrieben. In das Studium ist ein Praxissemester integriert, das in einem anerkannten Öko-Ausbildungsbetrieb abzuleisten ist.

Um der Studienrichtung Ökologische Landwirtschaft ein klares Profil zu geben und die Ansprüche des Arbeitsmarktes abdecken zu können, wird etwa die Hälfte des Lehrangebots mit spezifischen "Öko-Lerninhalten" gefüllt. Statt konventionellem Pflanzenschutz lernen die Studierenden "Regulation von Unkräutern & Pathogenen im Pflanzenbau"; statt "Bodenbearbeitung und Düngung" geht es um "Bodenkultur und Nährstoffmanagement". Neu sind Modulangebote wie "Tiergesundheit in der Ökologischen Landwirtschaft", "Gemüsebau im Ökolandbau" oder "Ökobilanzen und Bewertung". Und der Studienschwerpunkt in den beiden Abschlusssemestern bereitet sehr praxisnah auf Themen wie Betriebsumstellung, Ökologische Tierhaltungssysteme, Zertifizierung und EU-Recht vor.

Dank des parallelen Angebots einer konventionellen und ökologischen Studienrichtung kann etwa die Hälfte des Lehrangebots für beide Gruppen gemeinsam angeboten werden. Das betrifft nicht nur die naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagenfächer, sondern auch Kernmodule in Ökonomie, Recht und Politik, darüber hinaus Angebote zur Stärkung sozialer Kompetenzen - wie Kommunikation oder Beratungsmethodik. In der teilweise gemeinsamen Ausbildung sehen wir den Vorteil, dass die Studierenden der einen Richtung nicht nur über die andere Richtung "reden", sondern die jeweiligen Intentionen und Kerninhalte besser verstehen lernen. Gerade für die spätere Tätigkeit in der Beratung dürfte dieses Verständnis wichtig sein.

Nach oben

Studienaufbau und -inhalte

Das Studium berücksichtigt ausgewogen theoretische und praktische Inhalte. Neben Fachkenntnissen erwerben die Studierenden im Rahmen eines integrierten Lehrangebots zusätzliche soziale und methodische Kompetenzen zur Förderung der Persönlichkeitsbildung. Besonderer Wert wird auf Teamarbeit in interdisziplinär angelegten Lehrveranstaltungen und Projektarbeiten gelegt.

Alle Bachelorstudiengänge der Fakultät umfassen sieben Semester und haben den gleichen Aufbau:

  • 1. - 2. Semester: Naturwissenschaftliche, technische und ökonomische Grundlagen

  • Wahl der Studienrichtung "Landwirtschaft" oder "Ökologische Landwirtschaft"

  • 3. - 4. Semester: Integrierte Vermittlung grundlegender Fachkenntnisse

  • 5. Semester: Praxissemester in der Wirtschaft

  • 6. - 7. Semester: Individuelle fachliche und soziale Profilierung

Nach der Vermittlung breiter produktionstechnischer und agrarökonomischer Kenntnisse und der Aneignung umfassender Praxiserfahrungen bieten in der Studienrichtung "Landwirtschaft" vier Studienschwerpunkte die Möglichkeit zu einer individuellen Profilbildung:

  • Pflanzliche Erzeugung
  • Tierische Erzeugung
  • Agrarökonomie
  • Marketing und Management im Agribusiness

In den Abschluss-Semestern übertrifft der Anteil der wählbaren Module den der Pflichtmodule. Wir gehen dabei bewusst über den engeren Bereich der Agrarproduktion hinaus und bereiten unsere Studierenden auf die vielfältigen und stark wachsenden Berufschancen am Rand der Landwirtschaft vor, z.B. in den Bereichen:

  • Erneuerbare Energien
  • Entwicklung ländlicher Räume
  • Ländliche Dienstleistungsangebote, Landtourismus
  • Direkt- und Regionalvermarktung
  • Aquakultur
  • Kommunikation und Beratung.

Berufsfelder

Mit der Bachelorprüfung erwerben Studierende einen anwendungsbezogenen, wissenschaftlich fundierten, berufsqualifizierenden Abschluss, der sie befähigt, besonders anspruchsvolle Fach- und Führungsaufgaben zu übernehmen. Abhängig von der individuellen Profilierung der Studierenden befähigt das Studium zur Wahrnehmung folgender Aufgaben:

  • Unternehmensführung in der Landwirtschaft, im Agrargewerbe oder ländlichen Dienstleistungsbereich
  • Selbsthilfeeinrichtungen der Landwirtschaft: Erzeuger- und Maschinenringe, Genossenschaften
  • Produktentwicklung und -beratung im Agrargewerbe
  • Agrarhandel und Marketing
  • Agrar-, Umwelt- und Regionalberatung in staatlichen und privaten Institutionen und Verbänden
  • Buchführungsunternehmen, Steuerkanzleien, Versicherungen, Gutachtertätigkeit
  • Forschung und Entwicklung, Versuchswesen

Nach oben

Die Fakultät Landwirtschaft, Lebensmittel und Ernährung begrüßt ganz herzlich ihre Erstsemester im Studienjahr 2018/19

Qualifikationsziele des Studiengangs

Das Studium im Bachelorstudiengang Landwirtschaft hat das Ziel, durch praxisorientierte Lehre eine auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden beruhende Ausbildung zu vermitteln. Die Absolventinnen und Absolventen werden zu einer eigenverantwortlichen Berufstätigkeit als Führungskraft im Agrarsektor befähigt. Aufgrund des erfolgreichen Abschlusses der Bachelorprüfung wird der akademische Grad „Bachelor of Science“, Kurzform „B.Sc.“ verliehen.

Das Studium berücksichtigt ausgewogen theoretische und praktische Inhalte. Dazu werden neben der Vermittlung von theoretischem Grundlagenwissen und Grundfähigkeiten anwendungsbezogene Probleme der Berufspraxis wissenschaftlich analysiert und Lösungen für diese Probleme entwickelt. Dies geschieht unter anderem auf der Grundlage von Fallstudien und Projektarbeiten. Der Praxisbezug wird insbesondere auch durch ein praktisches Studiensemester sichergestellt. Neben Fachkenntnissen erwerben die Studierenden im Rahmen eines integrierten Lehrangebots zusätzliche soziale und methodische Kompetenzen zur Förderung der Persönlichkeitsbildung. Besonderer Wert wird auf Teamarbeit in interdisziplinär angelegten Lehrveranstaltungen und Projektarbeiten gelegt.

In Summe erwerben die Absolventinnen und Absolventen im Bachelorstudiengang Landwirtschaft folgende Kompetenzen:

  • Grundverständnis naturwissenschaftlicher und volkswirtschaftlicher Zusammenhänge
  • Fähigkeiten zum wissenschaftlichen Arbeiten
  • Entwicklung, Bewertung und Umsetzung nachhaltiger Pflanzenbausysteme
  • Entwicklung, Bewertung und Umsetzung tier- und umweltgerechter Tierhaltungssysteme
  • Bewertung und Umsetzung angepasster agrartechnischer Lösungen
  • Planung und ökonomische Bewertung landwirtschaftlicher Produktionssysteme
  • Landwirtschaftliche Unternehmensplanung, -organisation und ökonomische Bewertung von Investitionen
  • Grundkompetenzen im Bereich Buchführung, Steuern und betrieblicher EDV-Anwendungen
  • Kompetenzen für eine optimale Vermarktung landwirtschaftlicher Güter und die Entwicklung neuer Betriebszweige
  • Produktmanagement, Marketing und Vertrieb von Angeboten des Agribusiness
  • Analyse und Bewertung politischer Maßnahmen und rechtlicher Rahmenbedingungen im Bereich Landwirtschaft und Ernährung
  • Kompetenzen im Bereich Beratung, Präsentation, Kommunikation, Pädagogik sowie Fremdsprachen

Je nach gewählter Spezialisierung verfügen die Absolventinnen und Absolventen über vertiefte Kenntnisse und Fertigkeiten in den Bereichen:

»  Ökologische Landwirtschaft (pflanzliche und tierische Erzeugung)

»  Pflanzliche Erzeugung

»  Tierische Erzeugung

»  Agrarökonomie

»  Marketing und Management im Agribusiness

Fakultät

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Fakultät Landwirtschaft, Lebensmittel und Ernährung
Markgrafenstraße 16
91746 Weidenbach

T +49 9826 654-131
F +49 9826 654-4131
lt [at]hswt.de

Prüfungsordnung

Was machen unsere Absolventen?

Absolventenprofile

Akkreditierung

Auszeichnungen

Informationsmaterial

Studiengangsfaltblatt Landwirtschaft (Triesdorf)
Infobroschüre LT