Ein Vorpraktikum für den optimalen Studieneinstieg

Ein Vorpraktikum ist erforderlich - weshalb?

  • Sie erhalten Einblick in einen Gartenbaubetrieb.
  • Sie lernen die spezifischen Arbeitswelt des Gartenbaus kennen.
  • Sie erlernen grundlegende gärtnerische Tätigkeiten (Vermehrungs-, Kultur- und Pflegearbeiten, Marktaufbereitung).
  • Sie stärken dabei Ihre Motivation für das Studium.

Was ist zu beachten?

  1. Mindestdauer: 6 Wochen; es wird empfohlen, das Vorpraktikum zusammenhängend zu absolvieren.
  2. Die Bescheinigung über die Vorpraxis muss spätestens bis Studienbeginn vorgelegt werden. Nur bei Vorliegen besonderer nicht zu vertretender Umstände (z. B. Wehrdienst, Krankheit) kann die Vorpraxis auf Antrag bis zum Ende des zweiten Studiensemesters nachgeholt werden.
  3. Bei Teilung des Vorpraktikums sind die beiden Praktikumsabschnitte in demselben Betrieb abzuleisten.
  4. Die Ableistung des Vorpraktikums ist durch eine Bestätigung des Praxisbetriebs nachzuweisen.

Wo können Sie das Vorpraktikum absolvieren?

Geeignete Ausbildungsstätten sind Gartenbaubetriebe sämtlicher Fachsparten (Baumschulen, Gemüsebau-, Obstbaubetriebe, Zierpflanzen-, Staudengärtnereien, Fachgartencenter).
Nicht anerkannt werden Tätigkeiten im Garten- und Landschaftsbau oder in Blumenfachgeschäften!

Im Rahmen einer Ausbildung zum/zur Gärtner/in, Florist/in, der Ausbildung an Fachoberschulen oder in einem freiwilligen ökologischen Jahr erworbene, fachspezifische Praxiskenntnisse werden als Vorpraxis anerkannt.

Fakultät

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Fakultät Gartenbau und Lebensmitteltechnologie
Am Staudengarten 10
85354 Freising

T +49 8161 71-3378
F +49 8161 71-4417
gl [at]hswt.de