Forschung

Vegetationsökologie ist die Lehre von pflanzlichen Lebensgemeinschaften (plant community ecology): Mich interessiert vor allem, wie Arten und Pflanzengesellschaften auf Standortsgradienten reagieren, aber auch die Frage, wie sich Populationen verschiedener Arten gegenseitig beeinflussen.
 
In der Forstlichen Standortkunde wird ökologisches Wissen auf die Erklärung, Vorhersage und Kartierung von für die Waldbäume wichtigen Umweltbedingungen angewandt. Zu den Methoden gehören Klimatologie, Bodenkunde und die Biodindikation durch Zeigerpflanzen sowie durch Blatt- und Nadelspiegelwerte.
 
Biodiversitätsinformatik beschäftigt sich mit der Speicherung, Verarbeitung und Weitergabe von Information über Tier und Pflanzenarten auf der Ebene ganzer Organismen (im Gegensatz zur molekularen Bioinformatik). Mich interessieren besonders Aufbau, Betrieb und Auswertung von Datenbanken, in denen geographische Verbreitung, biologische Attribute und Vergesellschaftung von mitteleuropäischen Pflanzenarten gespeichert sind.