Ernährung und Versorgung haben immer Konjunktur!

Triesdorf: So lebt es sich in Deutschlands kleinstem Hochschulort

Hier geht es zum Artikel bei ze.tt...

Hier geht es zum Artikel der SZ...

Berufsfelder

Als Bachelor für Ernährung und Versorgungsmanagement erwarten Sie attraktive Berufsfelder in allen ernährungs- und haushaltsrelevanten Sparten der Wirtschaft und des öffentlichen Dienstes:

  • Produktentwicklung und Qualitätskontrolle in der
    Nahrungs- und Genussmittelindustrie
  • Managementaufgaben in der Ernährungswirtschaft, in Großhaushalten, Versorgungseinrichtungen, Hotels und Tourismuseinrichtungen sowie im Catering und der Systemgastronomie
  • Ernährungslehre und -beratung in öffentlichen und privatwirtschaftlichen Einrichtungen
  • Qualitätsmanagement, Marketing und Marktforschung in Ernährungswirtschaft und im Handel
  • Verbraucherschutz

Studienaufbau und -inhalte

In den ersten zwei Semestern werden mathematisch naturwissenschaftliche sowie sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen gelegt und erste fachspezifische Einführungen in den Ernährungsbereich vermittelt.

Im 3. und 4. Semester werden berufsspezifische Kenntnisse in den Bereichen Lebensmittel und Ernährung, Haushalt und Versorgung, Recht und Soziales, Unternehmensführung und -organisation, Qualitätssicherung und -management sowie Kommunikation vermittelt. Fächerübergreifende Projekte sollen neben der Fähigkeit zu interdisziplinärer Arbeitsweise auch den Erwerb von Schlüsselkompetenzen fördern.

Das praktische Studiensemester ist das 5. Fachsemester. Es umfasst 20 Wochen einschließlich der praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen (z.B. Rede- und Präsentationstechniken, Verhandlung und Diskussionsführung). Während des Praxissemesters sind ein Betriebsbericht und ein Fachbericht zu erstellen. Das Praxissemester wird mit einem Kolloquium abgeschlossen.
Nach Abschluss werden die Studierenden zum Praktikumsbetrieb mittels eines strukturierten Fragebogens befragt (siehe Anlage 5.20). Ziel ist es, die Qualität für die Vergabe zukünftiger Praxisplätze weiter zu verbessern.
Das Schwerpunktstudium im 6. und 7. Studiensemester dient der Vertiefung und Erweiterung der Fach- und Methodenkompetenz in den
Bereichen:

  • Ernährung und Gesundheit
  • Versorgungsmanagement
  • Qualität, Entwicklung und Produktmanagement der Lebensmittel

Durch die Möglichkeit der Schwerpunktwahl wird den persönlichen Neigungen und Berufswünschen der Studierenden breiter Raum eingeräumt. In diesem Studienabschnitt wird der Bearbeitung von fachübergreifenden Projekt- und Fallstudien besondere Bedeutung gewidmet. Eine weiterhin hohe Zahl von Lehrveranstaltungen außerhalb der gewählten Studienschwerpunkte erhöht die berufliche Flexibilität der Absolventen.

Was wir Ihnen bieten

  • Ein praxisnahes Studium mit breit gefächertem Basiswissen, kombiniert mit einer Vertiefung in drei wählbaren Schwerpunkten
  • Einen akademischen Abschluss mit sehr guten Berufsperspektiven, bei nur 7 Semestern Regelstudienzeit
  • Fremdsprachen mit Zertifikat und eine Reihe anderer so genannter „Soft-Skills“
  • Möglichkeit zu einem Auslandssemester an Partnerhochschulen oder einem Praktikum im Ausland
  • Nach dem erfolgreichen Abschluss als Bachelor of Science können besonders qualifizierte Absolventen ein Masterstudium anschließen

Die Fakultät Landwirtschaft, Lebensmittel und Ernährung begrüßt ganz herzlich ihre Erstsemester im Studienjahr 2018/19

Qualifikationsziele des Studiengangs

Das Studium im Bachelorstudiengang Ernährung und Versorgungsmanagement hat das Ziel, durch praxisorientierte Lehre eine auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden beruhende Ausbildung zu vermitteln. Die Absolventinnen und Absolventen werden zu einer eigenverantwortlichen Berufstätigkeit als Fach- und Führungskraft im Bereich Ernährung und Versorgungsmanagement befähigt. Aufgrund des erfolgreichen Abschlusses der Bachelorprüfung wird der akademische Grad „Bachelor of Science“ verliehen.

Das Studium berücksichtigt ausgewogen theoretische und praktische Inhalte. Dazu werden neben der Vermittlung von theoretischem Grundlagenwissen und Grundfähigkeiten anwendungsbezogene Probleme der Berufspraxis analysiert und Lösungen für diese Probleme entwickelt. Dies geschieht unter anderem auf der Grundlage von Fallstudien und Projektarbeiten. Der Praxisbezug wird insbesondere auch durch ein praktisches Studiensemester sichergestellt.

Die Absolventen erwerben im Studium folgende Kompetenzen:

  • Die Studierenden kennen den Prozess der Lebensmittelproduktion entlang der Wertschöpfungskette vom landwirtschaftlichen Ursprung, über den Handel, der Verarbeitung in der Lebensmittelindustrie bis hin zu Verpflegungseinrichtungen und zum Verbraucher und können die Zusammenhänge umfassend bewerten und interdisziplinär zu berücksichtigen.
  • Sie kennen die Verfahren der industriellen Lebensmittelherstellung und sind in der Lage, Verarbeitungsprozesse und erzeugte Produktqualitäten durch die Anwendung sensorischer, physikalischer und chemisch-analytischer Messsysteme zu beurteilen und zu optimieren. Sie kennen die Stabilitätsmechanismen zum Erhalt von Lebensmitteln und können diese bei der Produktentwicklung komplexer Lebensmittel anwenden.

  • Die Studierenden kennen die hygienischen Anforderungen bei der Produktion von Lebensmitteln und sind in der Lage, diese sowohl durch mikrobiologische Untersuchungen zu prüfen, als auch betriebliche Hygieneschulungen durchzuführen.

  • Die Absolventinnen und Absolventen kennen die einschlägigen Rechtsgrundlagen in der Lebensmittelwirtschaft, der Verpflegungsbranche sowie im Verbraucherschutz.
  • Sie verstehen es, die Prozesse der Lebensmittelproduktion und der Speisenproduktion mitsamt dem Verpflegungsmanagement ökonomisch und ökologisch zu bewerten. Zudem sind sie in der Lage, die gesundheitlichen Anforderungen des einzelnen Menschen, aber auch größerer Personengruppen von Verpflegungseinrichtungen zu bewerten und zu berücksichtigen.
  • Sie sind in der Lage, Beschaffungsmärkte und Kundenanforderungen zu beurteilen und mit Methoden des Marketings zu bearbeiten.
  • Sie sind befähigt, Managementtechniken zur Entscheidungsfindung, Planung und Kommunikation in allen Bereichen der Unternehmensorganisation zu nutzen.

Mit ihrem Studienabschluss weisen die Absolventen somit ein breites und integriertes Wissen und Verstehen der wissenschaftlichen Grundlagen ihrer Lehrgebiete auf. Zudem besitzen sie die Voraussetzungen zur Zusatzqualifikation für eine qualifizierte Ernährungsberatung (z.B. Ernährungsberater/DGE)

Je nach gewählter Spezialisierung verfügen die Absolventen über vertiefte Kenntnisse und Fertigkeiten in den Bereichen:

»  Ernährung und Gesundheit

»  Versorgungsmanagement

»  Qualität, Entwicklung und Produktmanagement der Lebensmittel

Fakultät

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Fakultät Landwirtschaft, Lebensmittel und Ernährung
Markgrafenstraße 16
91746 Weidenbach

T +49 9826 654-131
F +49 9826 654-4131
lt [at]hswt.de

Prüfungsordnung

Was machen unsere Absolventen?

Absolventenprofile

Akkreditierung

Informationsmaterial

Studiengangsfaltblatt Ernährung und Versorgungsmanagement