Claim Hochschule Weihenstephan-Triesdorf - University of Applied Sciences

Bachelorarbeiten

Bachelorarbeit im Bereich Standortslehre –GIS basierte Analyse des Zusammenhanges zwischen Standorteigen-schaften und Windwurf

Die punktgenaue Aufnahme von Windwürfen (Einzelbäume) ermöglicht es einen Zusammenhang zwischen Standorteigenschaften und Windwurfrisiko herzustellen. Durch eine GIS-basierte Reliefanalyse (Neigung, Exposition, Hangform) und Analyse der Standortskundlichen Bodendaten (Bodenart, Gründigkeit, Hydromorphie u.a.) werden Straten (standortspezifisches Windwurfpotential) erstellt, die mit den Punktdaten der Windwürfe in Verbindung gebracht werden. Dabei können durch einfache statistische Verfahren im Rahmen eines predictive modellings Flächen ausgewiesen werden, die ein hohes Windwurfrisiko aufweisen. Evtl. können auch noch weitere Steuerungs-Faktoren erfasst werden (z. B. Randeffekte)

Arbeiten: Erstellung einer stratifizierten Karte Potentielles Windwurfrisiko (Boden, Relief), Auswertung des Zusammenhangs Karte Potentielles Windwurfrisiko und tatsächlicher Windwurf.

Arbeiten: GIS Analysen und einfache statistische Auswertungen

Kontakt: carsten.lorz [at]hswt.de

 

Bachelor- oder Masterarbeit in Äthiopien: Diverse Themen zu Umwelt, Land- und Forstwirtschaft und Energie

In Kooperation mit der GIZ und insbesondere mit den Grünen Innovationszentren Äthopien sind verschiedene Themen im Bereich (a) Umwelt, (b) Land- und Forstwirtschaft und (c) Energie zur Bearbeitung in Abschlussarbeiten (Bachelor und Master) möglich.

Das Globalvorhabens „Grüne Innovationszentren in der Agrar- und Ernährungswirtschaft“ ist Teil der globalen Sonderinitiative „EINEWELT ohne Hunger“ (SEWoH) des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). In Äthiopien wird es im Bezirk Arsi, Region Oromia und in den Bezirken South Wollo and West Gojam, Region Amhara umgesetzt. Das Vorhaben konzentriert sich auf einen Wertschöpfungskettenansatz und fördert die kleinbäuerliche Produktion von Weizen und Leguminosen unter Berücksichtigung der Betriebssysteme und mit Einführung eines Fruchtwechsels. Bei der Wertschöpfungskette Honig steht der integrierte Pflanzenschutz und die Reduzierung von Pflanzenschutzmitteln im Vordergrund. Erprobte Innovationen für den Ackerbau werden über bestehende Institutionen verbreitet. Dabei wird auf eine angepasste Mechanisierung, Saatgutverfügbarkeit sowie Gute Landwirtschaftliche Praxis gesetzt.

Arbeiten: Details zu möglichen Arbeiten werden in Absprache mit Betreuern der GIZ festgelegt. Es sind folgende Voraussetzungen notwendig

·         Sehr gute Englischkenntnisse (min. C1)

·         Interkulturelle Kompetenz

·         Proaktive Kommunikationsfähigkeit und Analytisches Denken

·         Selbstständiges Arbeiten

 

Kontakt: carsten.lorz [at]hswt.de

Bachelorarbeit im Bereich Standortslehre – Wirkung des Umbaus von Kiefernbeständen auf Bodeneigenschaften

Der Umbau von Kieferbeständen im Bamberger Stadtwald hat insbesondere die Stabilisierung der Bestände und Verbesserung der Bodeneigenschaften zum Ziel. Dabei wurden schon in den 1940er Jahren erste Flächen umgebaut. Die jüngsten Umbauflächen wurden erst in den letzten Jahren angelegt.

Für ausgewählte Bestände sind insbesondere die Oberbodeneigenschaften zu erfassen. Dabei sollen insbesondere Vergleiche zwischen nicht umgebauten Referenzbeständen (Kieferreinbestände) und mit Buche, Eiche und Roteiche verschiedener Alter angestellt werden.

Arbeiten: Entwicklung eines Beprobungsschemas und Beprobung von Oberböden, Laborarbeiten, Darstellung und vergleichende Interpretation der Analysewerte

Kontakt: carsten.lorz [at]hswt.de

Bachelorarbeit im Bereich Standortslehre – Wirkung von Totholz auf die Wasserverfügbarkeit in Waldböden

Für Totholz kann neben der erheblichen Bedeutung als Lebensraum und Kohlenstoffspeicher auch ein relevanter Einfluss auf den Wasserrückhalt in Waldböden als ökosystemare Dienstleistung angenommen werden. Ziel der Bachelorarbeit(en) (auch mehrere Arbeiten pro Thema sind möglich) ist die Erfassung und Darstellung der Wirkung von Totholz auf den Wasserrückhalt und -verfügbarkeit in Waldböden des Steigerwalds (Privatwald).

Thema A: Erfassung der Wasserspeicherkapazität von Totholz

Für ausgewählte Bestände sind Vorräte des liegenden Totholzes flächenhaft zu erfassen und zu beproben. Die tatsächliche Feuchte und die Wasserspeicherfähigkeit ist für Totholz unterschieden nach Baumart, Zersetzungsgrad und Stärke zu ermitteln.

Arbeiten

  • Beschreibung und Beprobung von liegendem Totholz
  • Laborarbeiten
  • Darstellung und vergleichende Interpretation der Analysewerte

Thema B: Erfassung der Wirkung von Totholz auf die Bodenfeuchte

Für ausgewählte Standorte soll die Wirkung von Totholz und Wurzelstöcken auf die Bodenfeuchte erfasst werden. Dazu ist auch ein geeigneter Ansatz in Absprache mit dem Betreuer zu entwickeln.

Arbeiten

  • Entwicklung eines geeigneten Ansatzes
  • Erfassung der Bodenfeuchte innerhalb und außerhalb des Einflussbereichs von Totholz und Wurzelstöcken

Kontakt: carsten.lorz [at]hswt.de

Bachelorarbeit im Bereich Standortslehre – Bodenprofile im Kranzberger Forst

Bodenentstehung und Standorteigenschaften werden stark durch Ausgangssubstrate gesteuert. Die Erfassung und das Verständnis des kleinräumigen Wechsels der Bodeneigenschaften ist ein zentrales Anliegen der Standortslehre. Im Kranzberger Forst sind Ausgangsmaterialien der Bodenbildung vorwiegend Lößlehme und Sedimente der Oberen Süßwassermolasse (Ton, Mergel, Sand/Kies). Um deren Bedeutung für die Bodeneigenschaften zu erfassen, sind ausgewählte Bodenprofile zu beproben und laboranalytisch zu untersuchen.

Beschreibung, Beprobung und Analyse von Bodenprofilen auf typischen Ausgangsgesteinen

Ausgewählte Bodenprofile mit stark divergierenden Ausgangsmaterialien (Ton, Sand/Kies, Lößlehm) sind zu beproben. Neben Feldaufnahmen sollen auch Eigenschaften wie Lagerungsdichte, pH-Wert, Bodenart u.a. erfasst werden. Eine zusammenfassende Auswertung bildet den Abschluss der Arbeit.

Arbeiten

  • Beschreibung und Beprobung von Bodenprofilen
  • Laboranalytik
  • Darstellung und vergleichende Interpretation der Analysewerte

Kontakt: carsten.lorz [at]hswt.de

Bachelorarbeit im Bereich Standortslehre – Humusprofile unter Tanne und Fichte im Kranzberger Forst

Die unterschiedliche Zersetzbarkeit der Nadelstreu von Buche, Fichte und Tanne führt zu Humusprofilen, deren Eigenschaften stark durch die Zusammensetzung des Bestandes gesteuert werden. Ziel der Bachelorarbeit(en) ist die Erfassung und Darstellung der Humusprofile unter Buche, Tanne und Fichte.

Beschreibung, Beprobung und Analyse von Humusprofilen (Fichte/Tanne)

Für ausgewählte Bestände von Buche, Fichte und Tanne sind Humusprofile flächenhaft zu erfassen und zu beproben. Neben Feldaufnahmen sollen auch Eigenschaften wie Lagerungsdichte und pH-Wert erfasst werden. Eine zusammenfassende Auswertung bildet den Abschluss der Arbeit.

Arbeiten

  • Beschreibung und Beprobung von Humusprofilen
  • Laboranalytik
  • Darstellung und vergleichende Interpretation der Analysewerte

Kontakt: carsten.lorz [at]hswt.de

Bachelorarbeit im Bereich Standortslehre – Ermittlung von Verdichtung in Waldböden

Durch Befahrung wird häufig Bodenverdichtung in Waldböden verursacht, die sich negativ auf Wuchsbedingungen und andere Bodenfunktionen auswirken kann. Die Erfassung der Parameter Eindringwiderstand, Bodendichte, Wassergehalt und Temperatur an ausgewählten Standorten ist Ziel der Bachelorarbeit(en).

Erfassung und Darstellung von Bodenverdichtung und relevanter Parameter an Standorten mit unterschiedlicher Befahrungsintensität

Für ausgewählte Standorte sind der Eindringwiderstand sowie die Bodendichte und weitere Parameter zu ermitteln. Die Ergebnisse dieser Messungen sind in geeigneter Weise darzustellen und zu diskutieren.

Arbeiten

  • Ermittlung von Eindringwiderstand mit Penetrologger und Bodendichten mit Stechzylindern im Labor sowie weiterer Werte
  • Darstellung und vergleichende Interpretation

Kontakt: carsten.lorz [at]hswt.de