Claim Hochschule Weihenstephan-Triesdorf - University of Applied Sciences

Bavarian-Ethiopian Alliance for Applied Life Sciences

Im Oktober 2019 fiel der Startschuss für das Projekt "Bavarian-Ethiopian Alliance for Applied Life Sciences" an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Das Projekt ist Teil des Network Africa am Zentrum für Internationales und ein wichtiger Baustein der Internationalisierungsstrategie der HSWT. Die "Bavarian-Ethiopian Alliance for Applied Life Sciences" wird von der Bayerischen Staatskanzlei gefördert.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des virtuellen Auftakttreffens der Bavarian-Ethiopian Alliance for Applied Life Sciences (2020)
Landwirtschaft in Äthiopien

Mit der Allianz verfolgt die HSWT die Absicht, ein Netzwerk mit äthiopischen Partnern im Bereich der akademischen Aus- und Weiterbildung aufzubauen und ihre Expertise im Bereich angewandte Lehre einzubringen. Hierbei möchte die HSWT das Modell der Hochschulen für angewandte Wissenschaften – wie sie es selbst seit nahezu 50 Jahren praktiziert – aktiv mit äthiopischen Partnern für deren Bedürfnisse weiterentwickeln. Dabei fokussiert die HSWT auf die eigenen Schwerpunkte Land- und Forstwirtschaft sowie Biotechnologie, Gartenbau, Weiterverarbeitung von Lebensmitteln, Umweltplanung und Umweltschutz. An vielen Hochschulen Äthiopiens ist die Lehre in Fächern der genannten Bereiche stark theoriebasiert, weshalb es Absolventinnen und Absolventen im Berufsleben bisweilen an Wissen zur optimalen praktischen Umsetzung des Gelernten mangelt. Eine verstärkt praxisnahe Ausbildung mit Partnern aus Industrie und staatlichen Einrichtungen soll die beruflichen Chancen der Alumni verbessern und zur wirtschaftlichen Entwicklung Äthiopiens beitragen. Die HSWT plant, ein langfristiges Netzwerk von Bildungseinrichtungen und Praxispartnern aufzubauen, in dem alle Beteiligten vom gegenseitigen Austausch profitieren. Hier können die vielfältigen und umfassenden Erfahrungen und besonders auch die praxisbezogenen Netzwerke der HSWT genutzt werden. Insbesondere mit dem bestehenden HSWT-Projekt "Ausbildungspakt mit Afrika", welches vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) sowie der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) gefördert wird, sollen Synergieeffekte entstehen.

Nach Durchführung der "Bavarian-Ethiopian Alliance for Applied Life Sciences" sollen folgende Ziele erreicht sein:

  • Es besteht ein fundiertes Netzwerk im Bereich angewandter Lehre zwischen äthiopischen und bayerischen Partnern aus Wissenschaft, Industrie und öffentlichem Sektor
  • Es ist klar, welche praktischen Elemente des angewandten Hochschulmodells in das Curriculum der äthiopischen Universitäten aufgenommen wird, wobei die Einführung der praktischen Elemente in enger Zusammenarbeit zwischen äthiopischen und bayerischen Partnern erfolgt
  • Der Dozierenden- und Studierendenaustausch (auch für Abschlussarbeiten) zwischen der HSWT und den äthiopischen Partneruniversitäten ist ausgebaut

Äthiopische Projektpartner sind bislang die folgenden Universitäten:

Durch die aktuelle Coronakrise kann das Projekt derzeit nicht wie geplant im persönlichen Austausch bei den äthiopischen Partneruniversitäten oder an der HSWT in Weihenstephan durchgeführt werden. Umso erfreulicher war es, dass ein erstes virtuelles Treffen am 19. August 2020 stattfinden konnte. 24 Teilnehmerinnen und Teilnehmer fanden sich zu einer Videokonferenz ein, um sich kennenzulernen, ihre Institutionen vorzustellen und sich über Vorteile, Erfahrungen sowie Herausforderungen im Bereich der angewandten Lehre in den Lebenswissenschaften auszutauschen. Als nächste Schritte der Allianz finden von November 2020 bis Februar 2021 Folgeworkshops statt, welche angewandte Lehre in spezifischen Fachbereichen fokussieren. Alle virtuellen Treffen dienen der Vorbereitung für einen Besuch äthiopischer Projektpartner in Weihenstephan, welcher stattfindet, sobald die aktuelle Coronasituation es zulässt. Die Förderung der Allianz durch die Bayerische Staatskanzlei ist Teil der Afrika-Aktivitäten des Freistaats. Sowohl die Afrikastrategie der Bayerischen Staatsregierung als auch das vom bayerischen Ministerpräsident Dr. Markus Söder 2019 ins Leben gerufene Afrikapaket misst Äthiopien besondere Bedeutung zu. Bayern fokussiert im Besonderen die Förderung von Projekten zu schulischer und beruflicher Bildung, welche wirtschaftliche Perspektiven in Äthiopien schaffen.

Projektleitung

Projektdauer

01.10.2019 - 31.12.2020

Projektförderung

Bayerische Staatskanzlei