Umweltleitlinien der HSWT

Umweltmanagementsystem

Für Hochschulangehörige: Bitte melden Sie sich an, um mehr über das Umweltmanagementsystem zu erfahren.

Umweltpolitik

In den Umweltleitlinien stellt die Hochschule der Öffentlichkeit ihre strategische Ausrichtung im Umweltschutz dar. Sie enthalten die Verpflichtung Umweltvorschriften einzuhalten, die Umweltleistung der Hochschule kontinuierlich zu verbessern und Umweltbelastungen zu vermeiden.

Organisation

Verantwortlichkeiten

Im Organigramm der Hochschule sind alle Organisationseinheiten und die Verankerung des Umweltmanagements graphisch dargestellt. Die Verantwortung und strategische Planung im Umweltmanagement obliegt dem Umweltmanagementbeauftragten. Dieser wird von zwei Umweltmanagern unterstützt, die als Stabsstelle für die operative Umsetzung und Weiterentwicklung des Umweltmanagementsystems zuständig sind. 


Verantwortungsmatrix

Umweltleistung

Erfassung von Umweltdaten

Das Umweltmanagementsystem richtet den Fokus auf die kontinuierliche, messbare Verbesserung bedeutender direkter und indirekter Umwelteinflüsse der Hochschule. Dazu müssen Umweltdaten zum Energieverbrauch und der Ressourcennutzung aufgezeichnet und verfolgt werden. Die Beteiligung von Beschäftigten und Studierenden soll Transparenz schaffen und zu einem gelebten Umweltschutz führen.

Nach oben

Umweltziele

Die HSWT hat sich mit der Einführung von EMAS dazu verpflichtet, ihre Umweltleistung nachhaltig zu verbessern. Dazu wurden konkrete Umweltziele im Umweltprogramm festgelegt. Die Ziele und Maßnahmen im Umweltprogramm sind auf drei Jahre ausgelegt. Der Status wird jährlich überprüft und in der jährlichen Umwelterklärung kommuniziert.

Umweltprogramm 2017 - 2019

Die Ziele sind auf Basis der Umweltleitlinien sowie der Bewertung der Umweltaspekte unter Einbezug des gesamten EMAS-Teams und weiteren Beschäftigten der Hochschule entstanden. Hier fließen außerdem die Vorschläge aus der Umweltschutz-Befragung mit ein.

Überprüfung

Umweltbetriebsprüfung

Eines der Hauptinstrumente zur Überprüfung, ob das Umweltmanagementsystem zur Erreichung der gesteckten Verbesserungsziele geeignet ist, ist die regelmäßige Umweltbetriebsprüfung (Internes Audit). Interne Audits finden jährlich statt und decken alle Organisationseinheiten ab. Sie werden von eigens dafür geschulten Beschäftigten und Studierenden durchgeführt.

Nach oben

Umwelterklärung

In der Umwelterklärung wird jährlich über Umweltauswirkungen und Umweltleistung der Hochschule berichtet. Zusätzlich zu den von der EMAS-Verordnung vorgeschriebenen Kernindikatoren (Energie- und Materialeffizienz, Wasser, Abfall, Emissionen und Biologische Vielfalt) werden außerdem Projekte in Lehre und Forschung vorgestellt, die einen konkreten Bezug zu Nachhaltigkeit haben.

Umwelterklärung 2017

Umwelterklärung 2016 (aktualisiert)

Umwelterklärung 2015 (aktualisiert)

Umwelterklärung 2014

Validierung des Umweltmanagementsystems

Der letzte Schritt ist die Überprüfung des Managementsystems, der Rechtskonformität und der Umwelterklärung durch einen externen Umweltgutachter. Mit dessen schriftlicher Bestätigung erhält die Hochschule ihre EMAS-Validierung und eine Registrierungsurkunde. Jetzt darf das EMAS-Logo als international anerkannte Auszeichnung für freiwilliges, systematisches Umweltmanagement für die Öffentlichkeitsarbeit genutzt werden.

EMAS-Registrierungsurkunde (Ersteintragung 2014)

EMAS-Urkunde (Verlängerung 2017)

Was bedeutet das für mich?

Als Hochschule

Eine solche Managementaufgabe kann nur mit geeigneter personeller Unterstützung bewältigt werden. Unter der Leitung des Umweltmanagementbeauftragten wurde das EMAS-Team eingerichtet, dem Vertreter aller Organisationseinheiten und Studierende angehören. Ein Großteil der EMAS-Teammitglieder hat sich außerdem zu Internen Auditoren weiterbilden lassen und überprüft in regelmäßigen Abständen die Funktionalität des Umweltmanagementsystems. 

Als Studierende

Erst die Studierenden haben EMAS an der HSWT auf den Weg gebracht. Der Triesdorfer Arbeitskreis „AK Grünere Hochschule“ hat sich schon vor einigen Jahren zum Ziel gesetzt, die HSWT zur grünen Modellhochschule zu machen. In Weihenstephan haben sich Studierende im Arbeitskreis "Grüne Aufklärung" zusammengefunden, um sich rund um das Thema Nachhaltigkeit auszutauschen. In der Lehre können Studierende der HSWT direkt im Umweltmanagementsystem mitwirken, z.B. über Projektarbeiten in diversen Modulen.

Als Beschäftigte

Wichtig für die Etablierung des Umweltmanagements ist die Akzeptanz, Mitarbeit, Umsetzung und kontinuierliche Verbesserung der Umweltsituation an der Hochschule. Sie haben als Beschäftigte die Möglichkeit aktiv mitzuwirken, beispielsweise im EMAS-Team, durch die Umsetzung von Maßnahmen oder durch das Einbringen von Verbesserungsvorschlägen über das Kontaktformular.

Als Lehrpersonal

Viele kleine Schritte bewirken oft mehr als ein großer! Zahlreiche Dozenten arbeiten in Seminaren und Projekten an umweltrelevanten Fragestellungen, beschäftigen sich mit Nachhaltigkeit oder Ressourcenschutz. Gerne unterstützt das EMAS-Team ihre Projekte, liefert Informationen zum Umweltmanagement oder bündelt Informationen für die zentrale Umweltberichterstattung der Hochschule. Für Informationen wenden Sie sich bitte an die Umweltmanager (s. Ansprechpartner).

Nach oben

Kontakt Weihenstephan

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Umweltmanagement
Am Hofgarten 4
85354 Freising

T +49 8161 86262 - 27
F +49 8161 86262 - 97

umweltmanagement [at]hswt.de

Kontakt Triesdorf

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Umweltmanagement
Markgrafenstraße 16
91746 Weidenbach

T +49 9826 654-136
F +49 9826 654-4136
umweltmanagement [at]hswt.de