29.01.2019 | Landschaftsarchitektur

"Insekten sterben ... InsektenVielfalt!" - Tagung "Naturschutz - Von der Forschung in die Praxis"

Prof. Dr. Christoph Moning
Tagung „Insekten sterben … InsektenVielfalt“ - Teaser (Foto: ANL)
Tagung „Insekten sterben … InsektenVielfalt“ - Teaser (Foto: ANL)
Tagung „Insekten sterben … InsektenVielfalt“ - Auditorium (Foto: Prof. Dr. Christoph Moning, HSWT)
Tagung „Insekten sterben … InsektenVielfalt“ - Auditorium (Foto: Prof. Dr. Christoph Moning, HSWT)
Tagung „Insekten sterben … InsektenVielfalt“ - Dr. Hallmann (Foto: Prof. Dr. Christoph Moning, HSWT)
Tagung „Insekten sterben … InsektenVielfalt“ - Dr. Hallmann (Foto: Prof. Dr. Christoph Moning, HSWT)
Der dramatische Rückgang der Biomasse der fliegenden Insekten in Naturschutzgebieten Nordwestdeutschland (Quelle: Caspar Hallmann/Radboud-University)
Der dramatische Rückgang der Biomasse der fliegenden Insekten in Naturschutzgebieten Nordwestdeutschland (Quelle: Caspar Hallmann/Radboud-University)
Die Tagung „Insekten sterben … InsektenVielfalt“ zog 250 Teilnehmer an (Foto: Wolfram Adelmann, ANL)
Die Tagung „Insekten sterben … InsektenVielfalt“ zog 250 Teilnehmer an (Foto: Wolfram Adelmann, ANL)
Titelfolie des Gastvortrages von Caspar Hallmann bei der ANL-/HSWT-Tagung
Titelfolie des Gastvortrages von Caspar Hallmann bei der ANL-/HSWT-Tagung
Caspar Hallmann von der Radboud-Universität Nimwegen (Foto: Wolfram Adelmann, ANL)
Caspar Hallmann von der Radboud-Universität Nimwegen (Foto: Wolfram Adelmann, ANL)

Am 23. Januar fand die Tagung "Naturschutz - Von der Forschung in die Praxis" unter dem Motto "Insekten sterben ... InsektenVielfalt!" in Kooperation mit der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege an der HSWT im Löwentorgebäude statt.

Die Resonanz war mit über 250 Teilnehmern überwältigend. Zahlreiche Vertreter aus dem Bayerischen Umweltministerium fanden sich ebenso ein, wie Vertreter aus allen Bayerischen Regierungsbezirken, Mitarbeiter von Behörden, Landesanstalten und Büros.

Mit Dr. Kaspar Hallmann aus den Niederlanden gelang es den führenden Vertreter aus dem Forschungsfeld zum Thema Insektensterben für einen beeindruckenden Vortrag zu gewinnen. Bayernweit war es die erste Veranstaltung, die die wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Insektensterben zusammenfasst und dabei zugleich bislang unveröffentlichte Trends aus den Wäldern berücksichtigt.

Anbei Fotos von der Veranstaltung. Darunter ist Dr. Kaspar Hallmann zu sehen, wie er die entscheidende Abbildung zeigt, die die weltweite Diskussion um das Insektensterben überhaupt erst ins Rollen gebracht hat.

Insektensterben: Arten weiterhin im freien Fall

Gleich mehrere Studien bestätigen den radikalen Insektenschwund auf der jüngsten Tagung „Insekten sterben… InsektenVielfalt“ im Rahmen der Reihe „Naturschutz: Von der Forschung in die Praxis“, eine Kooperation der Hochschule Weihenstephan und der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL)

Das Artensterben geht weiter: Sowohl in ihrer Menge (Biomasse), als auch in ihrer Artenzahl gehen unsere heimischen Insekten verloren. Besonders betroffen sind die Grünländer mit einem dramatischen Rückgang, aber auch im Wald ging die Insekten-Biomasse und die Artenvielfalt erheblich zurück, so Dr. Sebastian Seibold der Technischen Universität (TU) München. Er bestätigte somit die Ergebnisse seines Vorredners: Caspar Hallmann der Radboud-Universität Nimwegen (siehe Abschnitt unten).

Die Gründe sind vielfältig und in jedem Bereich zu finden, wie zum Beispiel Nährstoff- oder Pestizidbelastung durch die Landwirtschaft, Lebensraumzerstörung oder Licht als Falle für nachaktive Insekten. Es gibt nicht den „einen“ alles erklärenden Faktor, sondern eine Vielzahl von möglichen Gründen. Dadurch ist weitere Forschung unumgänglich, jedoch fehlt die Zeit – deshalb fordern die Wissenschaftler auch jetzt schon Handeln in der Praxis: Die Zerstörung beziehungsweise Veränderung von Lebensräumen muss gestoppt werden, Pufferzonen um Lebensräume sollten eingerichtet werden und die Wiederherstellung von nährstoffarmen, lichten Lebensräumen sind ein Weg. Insektenschutz kann nicht alleine in Schutzgebieten erfolgen, es braucht die „Matrix“ zwischen ihnen: Zwingend sind landwirtschaftliche Nutzflächen insektenfreundlicher zu gestalten und die ökologische Landwirtschaft zu fördern, so Prof. Ingolf Steffan-Dewenter der Universität Würzburg.

Wie unglaublich schwierig der Schutz einzelner Arten ist, zeigte Dr. Markus Bräu am Beispiel eines Schmetterlings, dem Moor-Wiesenvögelchen, dem wohl seltensten Schmetterling in Bayern. Erst nach 22 Jahren Forschung und Praxiserfahrungen zeigen sich erste Erfolge. Insektenschutz braucht also auch einen langen Atem.

Dr. Matthias Dolek zeigte am Beispiel des Thymian-Ameisenbläulings, dass Lebensraumübergänge zwischen Wald und Offenland extrem wichtig sind: Der europäisch geschützte Bläuling ist bislang als Magerrasenart bekannt, aber jüngste Untersuchungen zeigen, dass er einen zweiten Schwerpunkt in dem Grenzbereich zum Wald hat.

Lea Heidrich und Kostadin Georgiev promovieren an der Universität Würzburg im Bereich Waldnaturschutz. Während Herr Georgiev in einem weltweiten Vergleich die Wichtigkeit von Störungsereignissen wie Feuer und Windwürfen betonte und forderte, Naturschutzziele stärker zu flexibilisieren, um solche Ereignisse einzuplanen, zeigte Frau Heidrich, dass die Natur komplexer ist, als in ökologischen Theorien oft dargestellt: Sie prüft die Thesen von McArthur und MacArthur über die Arten-Arealbeziehung. So stellte sie bisher fest, dass die zunehmende Heterogenität in der Landschaft nicht immer automatisch zu einer Erhöhung der Artenvielfalt führt. Verschiedene Tiergruppen reagieren auf steigende Heterogenität durchaus unterschiedlich – vor allem nicht vorhersagbar.

Die beiden Nachwuchs-Wissenschaftlerinnen Frau Nicole Reger und Frau Isabell Bablitschko präsentierten ihre Analyse über die Zwergfledermaus auf Landschaftsebene. Die Zwergfledermaus ist ein reiner Insektenfresser. Ihr Plädoyer lautet, vor allem in siedlungsnahen Bereichen insektenfreundliche Lebensräume anzubieten und neu zu schaffen.

Den Abschluss der Tagung übernahm Prof. Christoph Moning mit einem Überblick über die Ansprüche von Kiebitzen in unserer Agrarlandschaft – hier sind vor allem die Küken stark auf Insekten angewiesen. Ein Rückgang der für Insekten wichtigen Strukturen in der Feldflur hat somit klare negative Auswirkungen für den Kiebitz. Er schloss mit einer Handlungsanweisung an die Praxis: Eine Checkliste für die Lenkung von Ausgleichsmaßnahmen und damit für den Schutz des Kiebitzes.

Die Tagung war mit 250 Teilnehmern extrem gefragt. Es zeigt, wie wichtig dieses Format des Wissens-Transfers von der Forschung in die Praxis ist. Die zentralen Ergebnisse und Folgerungen für die Praxis werden im Februar in einem Artikel in der Zeitschrift ANLiegen Natur erscheinen:
www.anl.bayern.de/publikationen/anliegen/meldungen/wordpress/

Der Ökologe Caspar Hallmann ist vielleicht als Person bislang weniger bekannt, aber die Ergebnisse seiner Forschung gingen um die Welt: 75 % Biomasserückgang bei den Insekten innerhalb von 27 Jahren. Seine Datenbasis wurde in fast 30 Jahren von Ehrenamtlichen des Entomologischen Vereins Krefeld in mühevoller Kleinarbeit zusammengetragen.

Besonders dramatisch: Diese Entwicklung wurde innerhalb von Naturschutzgebieten gemessen. Dort wo wir eigentlich davon ausgehen, dass die Welt noch halbwegs in Ordnung sein sollte.

Caspar Hallmann wiederholte seine Forderung auf der jüngsten Tagung „Insekten sterben… InsektenVielfalt“ im Rahmen der Reihe „Naturschutz: Von der Forschung in die Praxis“: Wir müssen weiter forschen an dem „Warum“, aber gleichzeitig müssen wir JETZT handeln mit dem was wir schon wissen. Für ihn gilt es eine Katastrophe zu verhindern – ohne Insekten gibt es keine lebenswerte Welt für den Menschen.
Wir müssen jetzt die Lebensräume schützen, unsere Landwirtschaft radikal verändern hin zu einer ökologischen Bewirtschaftung, so Caspar Hallmann. Aber es gibt auch Hoffnung: Insekten reproduzieren sich schnell, sodass auch Hoffnung besteht, dass sie sich wieder erholen können, wenn wir ihnen geeignete Lebensräume anbieten.

Ein Interview mit Caspar Hallmann erscheint im Februar im Blog der ANL: www.anl.bayern.de/publikationen/anliegen/meldungen/wordpress/

Weiterführende Links:
Originalveröffentlichung Hallmann et al. (2017): More than 75 percent decline over 27 years in total flying insect biomass in protected areas.
https://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0185809

Entomologische Verein Krefeld:
www.entomologica.org/

Schwerpunktjahr Insektenvielfalt an der ANL:
www.anl.bayern.de/projekte/insektenvielfalt/index.htm

Ansprechpartner:
Dr. Wolfram Adelmann

Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege (ANL)
Fachbereich Angewandte Forschung und internationale Zusammenarbeit/
Redaktion ANLiegen Natur
Seethalerstraße 6
83410 Laufen
 
Telefon: +49 8682 8963-55 (Mo, Di, Fr); +49 8683 28804-03 (Mi–Do)
Telefax: +49 8682 8963-16
wolfram.adelmann [at]anl.bayern.de
www.anl.bayern.de

Prof. Dr. Christoph Moning
Zoologie, Tierökologie
Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
T +49 8161 71-2585
F +49 8161 71-5114
christoph.moning [at]hswt.de

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Fakultät Landschaftsarchitektur
Am Hofgarten 6
85354 Freising

T +49 8161 71-3657
F +49 8161 71-5114
la [at]hswt.de