Claim Hochschule Weihenstephan-Triesdorf - University of Applied Sciences

Weihenstephaner Versuche zu Süßkartoffeln im Gewächshaus (2)

Die Versuche fanden 2013 statt. Aktuelle Standardsorten und eigene  meristemvermehrte Auslesen wurden auf ihre Anbaueignung geprüft - bezüglich Ertrag, Qualität, Wuchsverhalten, Geschmack und Lagereignung. Ergebnisse der Freilandversuche sind im Infodienst Weihenstephan, Ausgabe August 2014 veröffentlicht. Hier nun die Ergebnisse der Gewächshausversuche.

Varianten und Versuchsdurchführung

In Tabelle 3 sind die verschiedenen Sorten und Auslesen sowie die Herkünfte der Süßkartoffeln im Gewächshausversuch 2013 dargestellt:

Tab. 3: Verschiedene Sorten und Auslesen sowie die Herkünfte von Süßkartoffelsorten beim Gewächshausversuch 2013

Kulturdaten

Anbaudaten

  • Doppelreihensystem (wie bei Tomaten) im Abstand 115/75 cm, Abstand in der Reihe 35 cm, Pflanzdichte demnach 3,0 Stück/m²
  • Zukauf bewurzelter Pflanzen von der Fa. Fitzgerald, Stecklingsvermehrung eigener Herkünfte (HSWT) am 21.03.2013
  • Topfen aller Pflanzen vom 08. - 19.04.2013
  • Auspflanzen ins Gewächshaus am 25.04.2013
  • Ernte am 12.11.2013

Die Hälfte der Fläche wurde standardüblich am Boden liegend kultiviert, die andere Hälfte an Schnüren hoch geleitet. Letztere Pflanzen wurden im Abstand von 3 Wochen, insgesamt 3mal um die Schnur gewickelt.

Düngung

  • mittels KLIWADU-System der HSWT nach einem Mengenkonzept mit jeder Bewässerung
  • Dünger Ferty 2 (15-5-25-2)
  • N-Menge 24,8 g/m²

Bewässerung

  • Tropfbewässerung (System Netafim) ab einer Saugspannung von 90 hPa
  • pro Reihe 1 Tropfschlauch
  • je Gießvorgang und Tropfer wurden 350 ml ausgebracht
  • Beginn mit der Tropfbewässerung ca. 8 Tage nach der Pflanzung und Ende etwa 10 Tage vor Kulturende
  • Bewässerungsmenge insgesamt 220 l/m²

Heizung und Lüftung

  • Temperierung lediglich für 2 Wochen nach Pflanzung und im November (Frostfreiheit)
  • Lüftungssollwert 20°C

Pflanzenschutz

  • Nützlingseinsatz zur Bekämpfung von Blattläusen, Spinnmilben und Thripsen
  • sonst waren keine Pflanzenschutzmaßnahmen notwendig

Nach oben

Ergebnisse im Gewächshausanbau

Alle Knollen wurden einzeln gewogen und in die entsprechende Größenkategorie eingeteilt (s. Tabelle 2 im Teil 1, Ausgabe August 2014), anschließend der Gesamtertrag ermittelt.

Marktfähiger Ertrag - stückbezogen

Den höchsten marktfähigen Stück-Ertrag erreichte 'S1' mit rund 16 Knollen/m². Auch 'S15', 'S2', 'S3', 'Beauregard' und 'S9' verzeichneten mit über 10 Knollen/m² hohe Stückerträge. Wie im Freiland fiel 'S8' durch geringe Stückerträge auf (Abb. 5).

Abb. 5: Marktfähiger Stückertrag von unterschiedlichen Sorten und Herkünften von Süßkartoffeln im Gewächshausanbau
Abb. 5: Marktfähiger Stückertrag von unterschiedlichen Sorten und Herkünften von Süßkartoffeln im Gewächshausanbau

Marktfähiger Ertrag - gewichtsbezogen

Den höchsten gemittelt-marktfähigen Ertrag erreichte 'S1' mit 4 kg/m², 'S10', 'Beauregard', 'S9, 'S3' und 'S5' mit rund 3,5 kg/m². Zwischen 2 und 3 kg/m² lagen 'Bonita', 'S8', 'S4' und Evangelina'. Vergleichsweise ertragsschwach war wie im Freiland 'Murasaki' (Abb. 6)

Abb. 6: Marktfähiger Gewichtsertrag von unterschiedlichen Sorten und Herkünften von Süßkartoffeln im Gewächshausanbau
Abb. 6: Marktfähiger Gewichtsertrag von unterschiedlichen Sorten und Herkünften von Süßkartoffeln im Gewächshausanbau

Bei der Aufleitung an Schnüren wurde ein tendenziell etwas höheres Ertragsniveau erreicht als bei bodenliegender Kulturführung.

Klassifizierung der marktfähigen Ware

In Bezug auf die Klassierung der marktfähigen Ware ergaben sich Unterschiede zwischen den Sorten. Einen vergleichsweise geringen Anteil sehr kleiner Knollen hatten dabei 'S1', 'S2', 'S10', 'S5', 'S8', 'S9' und 'Beauregard' (Abb. 7).
Der Anteil marktfähiger Ware lag bei allen Sorten insgesamt zwischen 85 bis 95 %.

Abb. 7:  Sortenunterschiede bei der gewichtsbezogenen Einteilung in die USA-Gewichtsklassen im Gewächshausversuch 2013
Abb. 7: Sortenunterschiede bei der gewichtsbezogenen Einteilung in die USA-Gewichtsklassen im Gewächshausversuch 2013

Durchschnittliches Knollengewicht von Süßkartoffeln beim Gewächshausversuch 2013

Abb. 8: Durchschnittliches Knollengewicht von Süßkartoffeln im Gewächshausversuch 2013
Abb. 8: Durchschnittliches Knollengewicht von Süßkartoffeln im Gewächshausversuch 2013

Zusammenfassung Gewächshausanbau

In der Anbauperiode 2013 zeigten sich auch im Gewächshaus deutliche Ertragsunterschiede zwischen verschiedenen Sorten und Herkünften. Bei den eigenen Herkünften schnitten vor allem 'S1', 'S10' und 'S9' gut ab, bei den Sorten überzeugte vor allem 'Beaufort'.

Die Aufleitungskultur erwies sich im Vergleich zur liegenden Bodenkultur nur tendenziell und nicht abgesichert ertragreicher.

Im Vergleich der Erträge zwischen Freiland (s. Ausgabe August 2014) und Gewächshaus zeigten sich kaum Unterschiede, die Qualität der Knollen war, vermutlich wegen der günstigeren Bodenbedingungen, im Gewächshaus aber deutlich besser.

Nach oben

Geschmack und Knollenqualität von acht Süßkartoffelsorten

Im Dezember 2013 wurden in einem Sensoriktest bei acht Sorten die Kriterien Farbe, Geruch, Textur und Geschmack bewertet und daraus eine Gesamtbeurteilung erstellt. Dazu kochte und pürierte man die Knollen.

Geschmacklich am besten beurteilten die Tester die Sorten 'S10' und 'Evangelina', wobei die Unterschiede insgesamt sehr gering eingestuft wurden. Bei der Gesamtbewertung der Knollenqualität gefielen 'S1' und 'Beauregard' besonders gut (s. Abb. 9).

Abb. 9: Unterschiede in der sensorischen Bewertung von verschiedenen Süßkartoffelsorten
Abb. 9: Unterschiede in der sensorischen Bewertung von verschiedenen Süßkartoffelsorten

Süßkartoffelsorten im Bild

Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S1'
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S1'
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S8'
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S8'
Süßkartoffelsorte 'Beauregard'
Sorte 'Beauregard'
Querschnitte verschiedener Süßkartoffelsorten
Querschnitte verschiedener Süßkartoffelsorten
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S3'
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S3'
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S9'
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S9'
Süßkartoffelsorte 'Bonita'
Sorte 'Bonita'
Querschnitte verschiedener Süßkartoffelsorten
Querschnitte verschiedener Süßkartoffelsorten
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S4'
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S4'
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S10'
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S10'
Süßkartoffelsorte 'Evangelina'
Sorte 'Evangelina'
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S5'
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S5'
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S15'
Süßkartoffelsorte Herkunft HSWT 'S15'
Süßkartoffelsorte 'Murasaki'
Sorte 'Murasaki'

Nach oben

Infodienst Weihenstephan - September 2014

Gemüsebau

Verfasser

Thomas Jaksch
T +49 8161 71-3367
thomas.jaksch [at]hswt.de

Teil 1 - Freilandversuche

Ausgabe August 2014