Claim Hochschule Weihenstephan-Triesdorf - University of Applied Sciences
04.11.2019 | Wissenstransfer | Biomasse-Institut

Biomasse-Institut präsentiert Forschungsprojekt der HSWT auf internationaler Konferenz AGROSYM in Bosnien-Herzegowina

Dr. Bettina Fähnrich | Gerhard Radlmayr
Dr. Bettina Fähnrich bei ihrem Vortrag auf der AGROSYM 2019
Dr. Bettina Fähnrich bei ihrem Vortrag auf der AGROSYM 2019

Weit über 1.000 Teilnehmer aus 82 Ländern nahmen Anfang Oktober 2019 am X. International Scientific Agriculture Symposium 'AGROSYM 2019' in der Nähe von Sarajevo in Bosnien-Herzegowina teil. In sieben Sektionen präsentierten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Vorträge und Poster zu den landwirtschaftlichen Themen 'Pflanzenproduktion', 'Biologische Landwirtschaft', 'Agroforestry', 'Pflanzenschutz', 'Tierhaltung', 'Umweltschutz' und 'Ländliche Entwicklung'.

Gleich zu Beginn gab es kontroverse Diskussionen zur Keynote Lecture von Prof. Mathew Willmann aus den USA, der im "Genome-Editing" bei Nutzpflanzen einen wichtigen Weg aus der Ernährungskrise der Welt sieht. Im Rahmen der fachlichen Vorträge in den einzelnen Sektionen präsentierte Dr. Bettina Fähnrich vom Biomasse-Institut Ergebnisse zum 'Catchy'-Projekt der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf (HSWT) unter Leitung von Prof. Dr. Bernhard Bauer. Die Referentin beleuchtete Interaktionen zwischen Zwischenfruchtarten und deren Auswirkungen auf die nachfolgenden Hauptfrüchte. Dieses Thema des innovativen Landbaus hat optimierte Fruchtfolgen unter Ausnützung aller biologischen Wechselwirkungen zum Ziel und vereint so konventionelle und ökologische Landwirtschaft.

Die Konferenz beleuchtete verschiedene Aspekte und Sichtweisen der Landwirtschaft und bot reichlich Gelegenheit, das hehre Ziel einer Welternährung ohne Verschwendung zu diskutieren. Auch die ökonomische Seite landwirtschaftlicher Produktion kam nicht zu kurz, wie zum Beispiel die Marktsituation von Pflanzenölen. Auch der Bereich der Ökologie war zum Beispiel mit dem Thema 'Umweltschutz und Rekultivierungsmaßnahmen auf Bergweiden Marokkos' vertreten.

Neben dem wissenschaftlichen Rahmen gab es auf einer B2B-Plattform (Business to Business) vielfältige Möglichkeiten, Kontakte zu knüpfen, Infos und Meinungen auszutauschen und zukünftige Projekte und Kooperationen zu planen. Eine Exkursion entlang des malerischen Flusses Neretva nach Mostar mit der berühmten Steinbrücke 'Stari Most' rundete die gelungene und professionell organisierte Veranstaltung ab.

Kontakt

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Zentrum für Forschung und Wissenstransfer (ZFW)
Forschungskommunikation
Am Staudengarten 9 | 85354 Freising

Gerhard Radlmayr | Franziska Kohlrausch
T +49 8161 71-3350, -5107
kommunikation.zfw [at]hswt.de