© pic-unique - Fotolia.com

Bewerbung

Antragstellung für das Sommersemester

Bewerbungen für Bachelorstudiengänge sind für das Sommersemester nur für höhere Studiensemester möglich. Für das 1. Studiensemester können Sie sich erst wieder ab Mai bewerben.

Für einige Masterstudiengänge können Sie sich für einen Studienbeginn zum Sommersemester bewerben:

  • Biotechnologie / Bioingenieurwesen
  • Business Management & Entrepreneurship Renewable Energy
  • Regionalmanagement in Gebirgsräumen
  • International Management of Forest Industries
  • Umweltingenieurwesen

Der Bewerbungsantrag ist über das Bewerberportal zu erstellen. Dort werden alle erforderlichen Daten erhoben und als PDF-Dokument zum Ausdruck bereitgestellt.

Der ausgedruckte Bewerbungsantrag muss komplett mit den erforderlichen Unterlagen bis zum 15. Januar jeden Jahres bei der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf eingegangen sein. Der Poststempel für diesen Tag genügt nicht. Diese Frist ist eine Ausschlussfrist, das bedeutet, dass nachträglich eingereichte Anträge vom Verfahren ausgeschlossen werden. Durch Telefax oder E-Mail eingereichte Zulassungsanträge oder Nachweise werden ebenfalls vom Verfahren ausgeschlossen.

Mit dem unterschriebenen Ausdruck des Bewerbungsantrags müssen folgende Unterlagen eingereicht werden:

  • beglaubigte Kopie der Hochschulzugangsberechtigung
  • Studien- und Leistungsnachweise (Bewerbung für höhere Semester)
  • Antrag auf Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen (Bewerbung für höhere Semester)
  • Nachweis über ein Vorpraktikum - soweit erforderlich
  • Sprachprüfung bei ausländischen Studienbewerbern
  • ggf. weitere Unterlagen
    (Krankenversicherungsbescheinigung bitte erst zur Einschreibung!)

Mehrfachbewerbungen

Wenn Sie sich für mehrere Studiengänge bewerben, müssen Sie für jeden Studiengang jeweils einen Antrag, aber nur einen vollständigen Satz sämtlicher Unterlagen je gewünschten Studienorts übersenden.

Nach oben

Zulassungsbeschränkte Studiengänge

Für folgende Bachelorstudiengänge bestehen auch im Sommersemester Zulassungsbeschränkungen:

Eine Zulassung für ein höheres Semester in diesen Studiengängen erfolgt nur dann, wenn die Gesamtzahl der eingeschriebenen Studierenden im betreffenden Studiensemester unter die hierfür festgesetzten Zulassungszahlen sinkt.

Termine im Zulassungsverfahren für das Sommersemester

15. Januar 2017                     Bewerbungsschluss und Eingang der Zulassungsanträge
26. Februar 2017

Nachreichtermin für Bachelorzeugnisse des Wintersemesters 2016/17 für den Masterstudiengang Business Management & Entrepreneurship Renewable Energy

5. März 2017

Nachreichtermin für Bachelorzeugnisse des Wintersemesters 2016/17 (für die Masterstudiengänge Biotechnologie / Bioingenieurwesen, International Management of Forest Industries, Regionalmanagement in Gebirgsräumen und Umweltingenieurwesen)

Zulassungs- und Ablehnungsbescheide für das Sommersemester

Der Versand der Zulassungsbescheide erfolgt ab der zweiten Februar-Hälfte.

Mit dem Versand von Zulassungs- bzw. Ablehnungsbescheiden für zulassungsbeschränkte Studiengänge kann erst Anfang März gerechnet werden.

 

Einschreibung (Immatrikulation) für das Sommersemester

Wenn Sie eine Zulassung erhalten haben, müssen Sie sich bis zu dem im Bescheid genannten Termin einschreiben.

Wie die Einschreibung erfolgt, entnehmen Sie bitte Ihrem Zulassungsbescheid. Die fehlenden Unterlagen entnehmen Sie bitte dem Bewerberportal.

Beachten Sie bitte, dass ihr Studienplatz verfällt, wenn Sie die Einschreibung nicht fristgerecht vornehmen oder Sie die notwendigen Unterlagen nicht bis Studienbeginn nachreichen.

Voraussetzungen für ein Studium

Hochschulzugangsberechtigung (HZB)

Die Hochschulzugangsberechtigung kann nachgewiesen werden durch ein in Bayern gültiges Zeugnis der

  • Fachgebundenen Hochschulreife oder
  • Allgemeinen Hochschulreife oder
  • Fachhochschulreife.

Beruflich Qualifizierte

Für qualifizierte Berufstätige ist der Zugang zum Studium ebenfalls möglich. Absolventen und Absolventinnen der Meisterprüfung, einer der Meisterprüfung gleichgestellten Fortbildungsprüfung sowie von öffentlichen und staatlich anerkannten Fachschulen und Fachakademien erhalten den direkten allgemeinen Zugang zur Hochschule oder Universität. Personen mit abgeschlossener mindestens zweijähriger Berufsausbildung und mindestens dreijähriger einschlägiger Berufstätigkeit in einem zum angestrebten Studiengang fachlich verwandten Bereich können zum Probestudium zugelassen werden.

In den zulassungsbeschränkten Studiengängen sind für beruflich qualifizierte Bewerber 3% der Studienplätze reserviert.

Für den Zugang als qualifizierter Berufstätiger ist ein Beratungsgespräch an der Hochschule  Weihenstephan-Triesdorf bei dem für den jeweiligen Studiengang zuständigen Studienfachberater zu führen. Die  Bescheinigung  über das Beratungsgespräch legen Sie bitte Ihrer Bewerbung bei.


Zeugnisse von anderen Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland:

In der Regel sind Abiturzeugnisse von Gymnasien, Zeugnisse der Fachhochschulreife von Fachoberschulen und Zeugnisse der fachgebundenen Hochschulreife von Berufsoberschulen von anderen Bundesländern auch in Bayern anerkannt. Dies gilt auch für andere Zeugnisse, die einen Vermerk enthalten, dass das Zeugnis auf Beschluss der Kultusministerkonferenz in allen Bundesländern zum Fachhochschulstudium berechtigt.

Abgangszeugnisse von Gymnasien anderer Bundesländer, die dort als Fachhochschulreife anerkannt sind, gelten in Bayern nicht als Fachhochschulreife.

Im Zweifelsfalle bitten wir um Übersendung einer Zeugniskopie zur vorherigen Überprüfung der Gültigkeit.
 

Mehrere Hochschulzugangsberechtigungen

Haben Sie mehrere Hochschulzugangsberechtigungen erworben, z.B. die Fachhochschulreife (FHR) und die allgemeine Hochschulreife (Abitur) an der Fachoberschule, können Sie entscheiden, welches Zeugnis Sie Ihrem Bewerbungsantrag beilegen. Liegen uns mehrere Hochschulzugangsberechtigungen vor und Sie treffen keine Entscheidung, gilt die zuerst erworbene.

Nach oben

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise: Vorprüfungsdokumentation (VPD)

Eine erste Orientierung, ob Sie mit Ihrer ausländischen Hochschulzugangsberechtigung in Deutschland studieren können, bieten die anabin-Datenbank der Kultusministerkonferenz oder die Zulassungsdatenbank des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD).

Wenn Sie sich für einen Bachelor-Studiengang an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf bewerben möchten, ist eine "Vorprüfungsdokumentation" (VPD) durch uni-assist notwendig.

Uni-assist überprüft Ihre bisherigen Zeugnisse und rechnet die Noten in das deutsche System um. Von uni-assist erfahren Sie auch, ob Sie alle oder nur bestimmte Fächer studieren können (d.h. ob Sie die allgemeine oder fachgebundene Hochschulzugangsberechtigung haben) oder ob Sie vor der Bewerbung um einen Studienplatz erst die Feststellungsprüfung an einem Studienkolleg bestehen müssen (für ein Studium an unserer Hochschule empfehlen wir Ihnen die Feststellungsprüfung am Studienkolleg Coburg).

Für die VPD benötigt uni-assist folgende Dokumente von Ihnen:

Sowie falls vorhanden:

  • Nachweis über eine bestandene Hochschulaufnahmeprüfung*
  • Nachweis über Studienleistungen aus Vorstudium im Ausland*
  • Nachweis deutscher Sprachkenntnisse*
  • Kopie des Überweisungsbelegs des Entgelts an uni-assist

*Diese Dokumente werden in amtlich beglaubigter Kopie in Originalsprache benötigt. Wenn die Originalsprache nicht Deutsch oder Englisch ist, müssen Sie zusätzlich eine amtlich beglaubigte Übersetzung einreichen.

Die Bearbeitungsfrist beträgt etwa 4 Wochen. Wir empfehlen vorab die Online-Registrierung bei uni-assist. Schicken Sie die Dokumente für die VPD dann mindestens einen Monat vor Bewerbungsschluss an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf per Post an:

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
c/o uni-assist e.V.
D-11507 Berlin

Für registrierte Flüchtlinge ist die Überprüfung der Zeugnisse durch uni-assist unter bestimmten Voraussetzungen (u.a. Absolvieren der Test-AS-Prüfung) kostenlos.
Für alle anderen Bewerber fallen Bearbeitungsgebühren an. Ihre Dokumente werden erst geprüft, nachdem Sie das entsprechende Entgelt an uni-assist überwiesen haben.

Die VPD erhalten Sie per Post und E-Mail von uni-assist. Sie müssen diese im Original

  • zusammen mit dem Bewerbungsantrag bis 15. Januar bei der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf einreichen (Bewerbung für das Sommersemester ).
  • bis spätestens 27.07. bei der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf einreichen (Bewerbung für das Wintersemester). Der Bewerbungsantrag für das Wintersemester muss unabhängig davon bis 15.07. (duales Studium: 01.07.) bei der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf eingegangen sein.

 

 

Weitere Informationen für ausländische Studienbewerber finden Sie unter International.

 

Nach oben

Agrartechnik:

  • 6 Wochen Vorpraktikum in einem landwirtschaftlichen Betrieb oder einem Unternehmen der (agrar-)technischen Wirtschaft
    Diese Verpflichtung entfällt für Absolventen der FOS, Fachrichtung Agrarwirtschaft bzw. Technik, sowie für Bewerber mit landwirtschaftlicher bzw. technischer Berufsausbildung

Ernährung und Versorgungsmanagement:

  • FOS Technik oder
  • FOS Ernährung oder
  • FOS Agrar oder
  • Ausbildung in der Lebensmittelverarbeitung oder im kaufmännischen Bereich mit Bezug zur Ernährung oder
  • vier Wochen Vorpraktikum z.B. in der Lebensmittelindustrie oder im Lebensmittelhandwerk in Herstellung, Vertrieb oder Logistik, bei Verbraucher- und Ernährungsberatungsstellen, in Lebensmittelüberwachung, in Großküchen

Gartenbau – Produktion, Handel, Dienstleistungen:

  • sechs Wochen Vorpaktikum in einem gartenbaulichen Betrieb oder
  • FOS Agrar Schwerpunkt Gartenbau oder
  • eine dem Studienziel dienende Ausbildung im Bereich Gartenbau

Landschaftsarchitektur / Landschaftsbau und -Management:

  • sechs Wochen Vorpraktikum in einem Garten- und Landschaftsbaubetrieb, einem Baumschulbetrieb oder einer Staudengärtnerei (jeweils anerkannte Ausbildungsbetriebe) oder
  • FOS Agrar,
  • Berufsausbildung Bereich Agrarwirtschaft

Landwirtschaft (Weihenstephan):

  • sechs Wochen Vorpraktikum in einem landwirtschaftlichen Ausbildungsbetrieb oder
  • FOS Agrar oder
  • eine dem Studienziel dienende abgeschlossene Ausbildung (z.B. Landwirt, Gärtner, Tierwirt),
  • Berufsausbildung Bereich Agrarwirtschaft

Landwirtschaft (Triesdorf):

  • FOS Technik oder
  • FOS Agrar oder
  • Ausbildung im Bereich Technik oder Agrar oder
  • sechs Wochen Vorpraktikum in einem landwirtschaftlichen Vollerwerbsbetrieb (von einer Teilung wird abgeraten)

Lebensmittelmanagement:

  • FOS Agrar,
  • FOS Technik oder
  • FOS Wirtschaft oder
  • Ausbildung im Bereich Technik, Agrar oder Wirtschaft oder
  • sechs Wochen Vorpraktikum in einem Betrieb der Agrar- oder Lebensmittelwirtschaft (von einer Teilung wird abgeraten)

Lebensmitteltechnologie:

  • sechs Wochen Vorpraktikum in einem Lebensmittel verarbeitenden Betrieb oder Zulieferbetrieb in der Lebensmittelindustrie oder Ausbildung im Bereich Lebensmittelherstellung oder
  • FOS Ernährung,
  • FOS Technik, aber nur dann, wenn das Praktikum in einem Lebensmittelverabeitenden Betrieb oder Zulieferbetrieb der Lebensmittelindustrie abgeleistet wurde

Wirtschaftsingenieurwesen Agrarmarketing und Management:

  • sechs Wochen Vorpraktikum in einem landwirtschaftlichen Ausbildungsbetrieb (keine Teilung erwünscht) oder
  • FOS Agrar oder
  • eine abgeschlossene Ausbildung in einem landwirtschaftsorientierten Ausbildungsberuf (z.B. Landwirt, Gärtner, Tierwirt)
  • Weitere Informationen finden Sie auf den Studiengangseiten.

 

Für das Verbundstudium (Studium + Berufsausbildung) ist ein Vorpraktikum nicht erforderlich. Ein duales Studium mit vertiefter Praxis hingegen setzt je nach Studiengang ein Vorpraktikum voraus.

Als Nachweis genügt eine formlose Bescheinigung der Praktikumsstelle, die nach Beendigung des Praktikums ausgestellt worden ist. Bei den Studiengängen Landschaftsarchitektur, Landschaftsbau und -Management, Landwirtschaft Weihenstephan und Wirtschaftsingenieurwesen Agrarmarketing und Management achten Sie bitte darauf, dass aus der Bescheinigung hervorgeht, dass es sich um einen anerkannten Ausbildungsbetrieb handelt.
Bei Praktika im Ausland muss eine deutschsprachige Übersetzung beigelegt werden. Ist die Vorpraxis in einem anerkannten Ausbildungsbetrieb abzuleisten, wird ein Vorpraktikum im Ausland nur in Ausnahmefällen nach Vorlage eines Betriebsspiegels anerkannt. Wir empfehlen dringend, die Anerkennung des Auslandspraktikums vorab zu klären. Die Bescheinigung über die Vorpraxis muss spätestens bis Studienbeginn vorgelegt werden. Nur bei Vorliegen besonderer nicht zu vertretender Umstände (z. B. Wehrdienst, Krankheit) kann die Vorpraxis auf Antrag bis zum Ende des zweiten Studiensemesters nachgeholt werden. Das Vorpraktikum kann je nach Studiengang auch in mehreren Teilen abgeleistet werden. Das Praktikum sollte im selben Betrieb abgeleistet werden.

Weitere Informationen über die Bestimmungen zur Vorpraxis finden Sie auf der Seite Häufig gestellte Fragen (FAQ).

Nach oben

Gaststudium

Qualifikation

Gaststudierende bedürfen derselben Qualifikation wie ordentlich immatrikulierte Studierende.

Antrag

Der Bewerbungsantrag ist mit dem bei der Hochschule erhältlichen Formblatt zu stellen (siehe Bewerbungsformulare für ein Gaststudium).

Dem Antrag ist die Hochschulzugangsberechtigung (beglaubigte Kopie) beizufügen. Es ist anzugeben, welche einzelnen Lehrveranstaltungen belegt werden sollen, jeweils mit Angabe der Modulnummer und der Anzahl der Lehrveranstaltungsstunden (=Semesterwochenstunden).

Die Bezeichnung der Lehrveranstaltung mit Modulnummer und Anzahl der Semesterwochenstunden (SWS) kann der aktuellen Studien- und Prüfungsordnung des Studienganges entnommen werden. Es gilt der allgemeine Bewerbungsschluss für das Wintersemester (15. Juli) und das Sommersemester (15. Januar), bis zu dem der Eingang der Bewerbung erfolgt sein muss.

Gebühren

Die Gebühren betragen pro Semester

  • 100 € für 1 - 4 Semesterwochenstunden bzw.
  • 200 € für 5 - 8 Semesterwochenstunden
  • 300 € für mehr als 8 Semesterwochenstunden.

Lehrveranstaltungen mit insgesamt mehr als 10 Semesterwochenstunden können nicht belegt werden.

Allgemeines

Die Immatrikulation als Gaststudierende/r ist nur insoweit möglich, als dadurch das Studium der ordentlichen Studierenden nicht beeinträchtigt wird. Eine Immatrikulation für Lehrveranstaltungen zulassungsbeschränkter Studiengänge und für Lehrveranstaltungen, bei denen Labor- oder sonstige Arbeitsplätze benötigt werden, ist nicht möglich. Erkundigen Sie sich vorab, bei welchen Studiengängen Zulassungsbeschränkungen bestehen. Der/die Gaststudierende wird mit der Immatrikulation nicht Mitglied der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf. Der/die Gaststudierende darf nicht an Prüfungen teilnehmen. Eine gleichzeitige Immatrikulation als ordentlicher Studierende/r und Gaststudierende/r ist nicht möglich.

Nach oben

Kontakt Weihenstephan

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Referat Zulassungsangelegenheiten
Am Hofgarten 4
85354 Freising

T +49 8161 71-5592
F +49 8161 71-4987
zulassung [at]hswt.de

Kontakt Triesdorf

Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Referat Studienangelegenheiten
Markgrafenstr. 16
91746 Weidenbach

T +49 9826 654-103
F +49 9826 654-4103
zulassung.triesdorf [at]hswt.de

Formulare